La Punt Chamues-ch: Schwerer Vierachser überschlagen  

31.10.2003
Am Freitag kurz vor 09.00 Uhr fuhr ein Lastwagenlenker mit seinem mit Sand beladenen Fahrzeug bei Arvins auf einer Nebenstrasse zu einer Baustelle. In der Strassensteigung wollte der Lenker aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn die Schneeketten an seinem Wagen montieren. Als er das Gefährt anhielt und aussteigen wollte, rutschte der rund 30 Tonnen schwere Vierachser zurück und geriet über den Strassenrand. Der Lastwagen überschlug sich und kam rund 25 m unterhalb der Strasse auf der Seite liegend zum Stillstand. Personen wurden nicht verletzt. Am Lastwagen entstand hoher Sachschaden.

Ramosch: Selbstunfall
Am Freitag um 11.30 Uhr fuhr ein Personenwagenlenker auf der Kantonsstrasse von Strada in Richtung Ramosch. Ausgangs der Rechtskurve bei der Abzweigung zum Kieswerk Laurent nickte der Autofahrer kurz ein. Der Wagen fuhr in der Folge über den rechten Strassenrand und rund 30 Meter über die Wiesenböschung, wo er mit einem Wasserfassungschacht kollidierte. Anschliessend überschlug es das Auto, welches schliesslich auf dem Dach liegend auf der rechten Fahrbahn zum Stillstand kam. Personen wurden nicht verletzt. am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Vaz / Obervaz: Auffahrunfall fordert drei Leichtverletzte
Ein Auffahrunfall im Solistunnel vom Freitag forderte drei leicht verletzte Personen und grossen Sachschaden.
Um 12.40 Uhr fuhr der Lenker eines landwirtschaftlichen Fahrzeugs auf der Kantonsstrasse von Thusis in Richtung Tiefencastel. Im Solistunnel fuhren zwei Personenwagen hinter dem Traktor her. Ein aufschliessender Autofahrer bemerkte die langsam fahrenden Fahrzeuge zu spät und kollidierte frontal gegen das Heck des zweiten Autos und stiess dieses gegen das Heck des vordersten Personenwagens. Dabei erlitten alle drei Autofahrer leichte Verletzungen, die im Spital Thusis ambulant behandelt wurden. Die zwei vorderen Fahrzeuge wurden total, der dritte Wagen erheblich beschädigt. Die Strasse musste wegen Räumungsarbeiten während rund 45 Minuten in beide Richtungen gesperrt werden.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden