Graubünden: Prekäre Strassenverhältnisse führen zu vielen Unfällen  

17.02.2009
Als Folge der starken und anhaltenden Schneefälle ist es am Dienstag auf den Bündner Strassen zu zahlreichen Verkehrsunfällen gekommen. Mit Ausnahme desjenigen zwischen Scuol und Sent (separate Medienmitteilung von 17.00 Uhr) blieb es bei den übrigen Unfällen glücklicherweise lediglich bei Sachschaden. Bis zur Stunde wurde die Kantonspolizei Graubünden insgesamt zu zwanzig Verkehrsunfällen gerufen.
Die Strassen sind im ganzen Kanton Graubünden schneebedeckt. Um 17.00 Uhr galt auf den Strecken Reichenau-Ilanz, Chur-Lenzerheide, am Julier-, am Wolfgang- und am Berninapass ein Kettenobligatorium. Wegen Lawinengefahr bis auf weiteres gesperrt ist die Strasse zwischen Pany und St. Antönien. Der aktuelle Strassenzustand kann jederzeit auf HYPERLINK "http://www.strassen.gr.ch" www.strassen.gr.ch abgerufen werden.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden