Maienfeld: Segelflieger im Falknisgebiet abgestürzt  

20.05.2012
Im Falknisgebiet ist am späteren Samstagnachmittag ein Segelflugzeug abgestürzt. Das Flugzeug nahm an einem internen Flugevent einer Segelsportgruppe teil. Der Rundflug fand vom Flugplatz Schänis aus statt.

Vom Flugplatz Schänis aus brachen am Samstagnachmittag mehrere Segelflieger zu Rundflügen in der Region Ost- und Zentralschweiz auf. Im Verlaufe des späteren Nachmittags musste festgestellt werden, dass zwei Segelflugzeuge nicht mehr an ihrem Ausgangspunkt zurückgekehrt waren. Während der eine Segelflieger sich an einem Flugevent, welcher einen Rundflug ins Schesaplana Gebiet vorsah, beteiligte, führte demgegenüber der andere einen privaten Rundflug im Gebiet des Kantons Glarus durch.

Im Verlaufe der eingeleiteten Suchaktion konnte in der Samstagnacht im Falknisgebiet der eine Segelflieger geortet werden. Das Segelflugzeug war in sehr steilem und schwierigem Gelände abgestürzt. Am Sonntagmorgen gelang es dann zwei Mitglieder der Alpinen Rettung zu Fuss bis zur Absturzstelle vorzudringen. Der Pilot, ein im Kanton Zürich wohnhaft gewesener 34jähriger Schweizer, konnte leider nur noch tot geborgen werden.

Die Suche nach dem zweiten Segelflieger war bis zur Stunde erfolglos. Diese wird heute bis zur Eindunkelung fortgesetzt. Sofern die Wetterverhältnisse es zulassen, erfolgt die Weitersuche wieder ab Montagmorgen 8 Uhr.

Für die Suche und Rettung des im Falknisgebiet abgestürzten Seglers standen ein Rega- und ein SAR-Heli sowie Mitglieder Alpinen Rettung im Einsatz.

Die Schweizerische Untersuchungsstelle, welche bei Flugunfällen die Ermittlungen leitet, wurde beigezogen und hat ihre Arbeit aufgenommen.


Übersichtsaufnahme der Absturzstelle am Falknis