Seiteninhalt

Auftrag Rettich betreffend Verringerung von Foodwaste

Session: 19.06.2020

Die Ernährung macht mit knapp 30 % den grössten Anteil an allen konsum- und produktionsbedingten Umweltbelastungen der Schweiz aus. Es ist deshalb besonders störend, dass ein Drittel der produzierten Nahrungsmittel gar nie auf einem Teller landen. In der Schweiz werden jährlich 2.6 Mio. Tonnen einwandfreie Lebensmittel vernichtet (Umweltbericht 2018, BAFU). Andererseits leben gemäss Bundesamt für Statistik (BFS) 615'000 Menschen am oder unter dem Existenzminimum. Verschiedene gemeinnützige Organisationen retten Lebensmittel vor der Vernichtung und verteilen sie armutsbetroffenen Menschen. Damit leisten sie einen sozial verantwortlichen und ökologisch nachhaltigen Beitrag zum sinnvollen Umgang mit Lebensmitteln. In Graubünden leistet diese wertvolle Arbeit die Organisation «Tischlein deck dich», die mit acht Standorten in Graubünden aktiv ist. Auch bei der Caritas sind Lebensmittel zu vergünstigten Preisen erhältlich. Es gelangt aber nur ein Teil der nicht mehr verkaufbaren, aber längst noch geniessbaren Lebensmittel vom Detailhandel und von der Gastronomie an eine der Verteilorganisationen. Und nur ein Bruchteil der bedürftigen Bevölkerung hat die Möglichkeit, auf diesem Weg an günstige Lebensmittel zu gelangen. Auch in Graubünden fehlt ein flächendeckendes, ganzjähriges Netz von Abgabestellen. Armutsbetroffene gibt es jedoch in allen Regionen. Hier kann die öffentliche Hand eine aktive Rolle einnehmen. Die Weitergabe von nicht mehr verkaufbaren Lebensmitteln von Detailhandel und Gastronomie an gemeinnützige Organisationen könnte deutlich ausgeweitet werden, Angebot und Nachfrage sind vorhanden. Sensibilisierungskampagnen alleine reichen nicht aus, es benötigt Ressourcen, eine Strategie bzgl. der Haltbarkeit von Lebensmitteln sowie eine erhöhte Bereitschaft von Handel und Produzenten, sich aktiv bei der Verhinderung von Foodwaste einzubringen.

Der Regierungsrat wird von den Unterzeichnenden beauftragt:

  • ein Konzept zu erstellen zur ganzjährigen Sicherstellung in allen Regionen des Kantons Graubünden;
  • die Weiterverteilung von nicht mehr verkauf- jedoch noch geniessbaren Lebensmitteln an Armutsbetroffene und Menschen mit geringem Einkommen zu fördern;
  • in diesem Rahmen entsprechende Massnahmen zur Verhinderung von Foodwaste zu definieren.

Chur, 19. Juni 2020

Rettich, Caluori, Gasser, Baselgia-Brunner, Brunold, Cahenzli-Philipp, Cantieni, Cavegn, Degiacomi, Deplazes (Chur), Deplazes (Rabius), Flütsch, Gartmann-Albin, Geisseler, Hardegger, Hartmann-Conrad, Hofmann, Horrer, Kohler, Kunfermann, Loi, Maissen, Müller (Susch), Müller (Felsberg), Natter, Perl, Preisig, Rutishauser, Schwärzel, Thöny, Tomaschett-Berther (Trun), von Ballmoos, Widmer (Felsberg), Wilhelm, Zanetti (Landquart), Giudicetti, Pajic, Spadarotto