Seiteninhalt

Partikelfilter für öffentliche Busse

Dieselfahrzeuge ohne Partikelfilter verschmutzen die Luft mit gesundheitlich gefährlichen Russpartikeln. Messungen des Amtes für Natur und Umwelt zeigen, dass in Chur ca. 10 bis 20 Gewichts - % des Feinstaubes aus gesundheitsschädigendem Russ bestehen.
 
Der Kanton als Auftraggeber im öffentlichen Verkehr und die Betreiber der öffentlichen Buslinien reagieren auf diese Problematik, indem sie auf Fahrzeuge mit Partikelfiltern umstellen. Die Zusatzkosten von 18'000 Fr. pro Bus müssen von der Fachstelle öffentlicher Verkehr getragen werden. Solche Partikelfilter sind sehr effizient; sie reduzieren die gesundheitlich gefährlichen Russpartikel im Abgas um 99 bis 99.99 %. Der öffentliche Verkehr ist aber nicht der Hauptverursacher des Dieselruss-Problems. Die Partikelfilter bei den Bussen sind Teil einer Problemlösung, zu der vorallem auch andere Quellengruppen beitragen müssen (öffentlicher Verkehr 5% - andere 95%).