Navigation

Seiteninhalt

RhB: Anpassung der Haltepolitik im Oberengadin

Die Rhätische Bahn (RhB) passt auf Wunsch der Region und in Absprache mit dem Amt für Energie und Verkehr Graubünden (AEV) ihre Haltepolitik im Oberengadin an: Ab 14. März 2016 wird anstelle des Halts in Madulain die Station Bever wieder von allen Schnellzügen Landquart – St. Moritz via Vereina bedient.

Das Oberengadin wird von der RhB via die Albulalinie Chur – Thusis – St. Moritz und die Vereinalinie Landquart – Klosters - St. Moritz erschlossen. Bei der Verbindung via Vereina treten öfters grosse Verspätungen auf, wovon ein wesentlicher Teil vor allem im Vereinatunnel und auf dem Streckenabschnitt zwischen Zernez und Samedan generiert wird. Mit dem Fahrplanwechsel vom Dezember 2015 musste deshalb die Haltepolitik im Oberengadin zugunsten der Fahrplanstabilität angepasst werden. In enger Absprache mit dem AEV wurde damals beschlossen, dass täglich je fünf Schnellzüge Landquart – St. Moritz zwischen Zuoz und Samedan nur Madulain bedienen. Die Halte in La Punt-Chamues-ch und Bever wurden aufgehoben, da Reisende bei diesen Stationen auch mit dem Bus eine gute Anbindung haben. Aufgrund von zahlreichen Reaktionen von Fahrgästen und der Intervention der Kommission öffentlicher Verkehr Oberengadin, kommen das AEV und die RhB auf diesen Entscheid zurück. Sie haben entschieden, per 14. März 2016 den Halt in Madulain zu Gunsten eines Halts in Bever aufzuheben. Mit dieser Massnahme können die schlanken Busanschlüsse in Samedan nach Pontresina und in St. Moritz Richtung Engadiner Seen und Bergell weiterhin gewährleistet werden. Mit dem Halt in Bever profitieren die Kunden nach La Punt und Chamues-ch dort von einem schlanken Anschluss auf die Linie 6.
In Madulain verkehrt weiterhin stündlich der Regionalzug von Scuol nach Pontresina mit schlankem Anschluss in Samedan nach St. Moritz, resp. umgekehrt mit direktem Anschluss in Sagliains nach Landquart.