Neue Hybridlokomotiven für den kombinierten Güterverkehr nach Felsberg

Copyright: Matthias Müller

 

Das Bahnverkehrsunternehmen Railcare hat sieben neue Hybridlokomotiven (technische Bezeichnung Rem 476) für den kombinierten Güterverkehr in Betrieb genommen. Die von Siemens hergestellten Lokomotiven des Typ Vectron-AC sollen neben Einsätzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, insbesondere im kombinierten Güterverkehr von/nach Felsberg eingesetzt werden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 Kilometer pro Stunde bei einer Antriebsleistung von 6,4 MW. Alle Fahrzeuge werden mit einem Diesel Power Modul ausgerüstet. Damit lassen sich kurze Strecken ohne Oberleitung, beispielsweise auf Anschlussgleisen oder beim Rangieren, überbrücken. Durch das Diesel Power Modul kann Railcare auf den Einsatz zusätzlicher Rangierlokomotiven verzichten, beziehungsweise alte Rangierlokomotiven mit Dieselantrieb ausser Betrieb nehmen. Eine Nachrüstung mit Funkfernsteuerung ist in Planung.

Railcare ist eine 100-prozentige Tochterfirma des Schweizer Detail- und Grosshandelsunternehmens Coop und befördert mit eigenen Zügen und Lastwagen Güter des täglichen Bedarfs innerhalb der Schweiz. Die neuen Lokomotiven sollen im unbegleiteten kombinierten Verkehr (UKV) bei der Verteilung von Waren zum Einsatz kommen. Die Lokomotive Rem 476 451 (siehe Foto) ist mit dem Wappen von Graubünden unterwegs.

Siemens hat mit Railcare den ersten Fullservice-Auftrag in der Schweiz unterzeichnet: In den kommenden acht Jahren werden alle Instandhaltungsarbeiten an den Vectron-Lokomotiven durch Siemens ausgeführt. Für Siemens ist Railcare der 25. Kunde für die Vectron-Lokomotive.