Zum Seiteninhalt

100 Jahre PostAuto in Graubünden

Foto des ersten Postautos auf der Route Flims-Reichenau (ca. 1925). Quelle: PTT-Archiv


Am 15. Juni 2019 jährt sich die Inbetriebnahme der ersten PostAuto-Linie zwischen Reichenau und Flims zum hundertsten Mal. Die Aufnahme des regelmässigen Fahrplans gilt als Ursprung und Geburtsstunde der alpinen Verkehrserschliessung im Kanton Graubünden.

Vor 100 Jahren hat das Postauto auch im Land der 150 Täler Einzug gehalten: Auf der Strecke «Reichenau – Flims». Die Eröffnung der ersten PostAuto-Linie Graubündens erfolgte, aufgrund der zahlreichen Automobilgegnerschaft in der Bündner Bevölkerung, demütig, ohne Blumen und Festlichkeiten. Zäh und verbissen wehrte man sich in Graubünden gegen das Auto. Erst 1925 wurde das kantonale Automobilverbot aufgehoben. Das erste Postauto zwischen Reichenau und Flims Waldhaus musste seinen Dienst deshalb unter ungünstigen Voraussetzungen und mit grösster Rücksicht auf Mensch und Vieh aufnehmen. Es fuhr vorläufig nur während des Sommers. Im Winter verkehrte weiterhin die Pferdepost.

Während die Pferdepost für die 13 km lange Strecke «Reichenau – Flims» 2 Stunden 50 Minuten benötigte, legte der Car-Alpin die Strecke in der unglaublich kurzen Fahrzeit von 1 Stunde 10 Minuten zurück. Sogar der Auf- und Ablad des Gepäcks war bei dieser Fahrzeit inbegriffen. Die Pferdepost war überholt und nicht länger konkurrenzfähig. Ihr Ende begann sich abzuzeichnen. Sie passte nicht mehr in die Zeit nach dem grossen Weltkrieg. Immer mehr Leute hatten immer weniger das Bedürfnis nach Postkutschenromantik. Der Fahrgast wurde anspruchsvoller und verlangte auch für Gegenden, wo der Eisenbahnbau nicht in Frage kam, nach einem raschen, leistungsfähigen und modernen Verkehrsmittel. Der Siegeszug des Motorwagens war daher unaufhaltsam.

Die Kreispostdirektion hatte keine Fahrzeuge und die Auswahl an Fahrzeugmodellen war gering. Da liquidierte die Armee nach Beendigung des ersten Weltkrieges einen Teil ihres Motorlastwagenparks. Die Postverwaltung erkannte die Gelegenheit und beschaffte sich für den Reichenauer Motorfahrzeugpark drei von der Firma Saurer umgebaute Militär-Lastwagen mit je 45 Pferdestärken. Zehn Jahre später standen auf der Linie «Reichenau – Flims» fünf Fahrzeuge im Einsatz. 1939 waren es bereits 15 Postautos, wobei die Fahrzeuge auch auf anderen Linien zum Einsatz kamen.

Heute wird auf der PostAuto-Linie Chur – Flims – Laax der Halbstundentakt angeboten. Die Fahrten sind auf den Bahnfahrplan abgestimmt, damit attraktive Transportketten von Tür zu Tür angeboten werden können.

Die ganze Geschichte dazu finden Sie hier.