Zum Seiteninhalt

Die Folgen von Sturm "Vaia" im Wald

Windbruch
 

Das Tief Vaia hat mit Sturmböen in Orkanstärke am Abend und in der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober 2018 insbesondere im Albulatal, dem Oberengadin und in der Valposchiavo zu grösseren Schäden im Wald geführt. Die bisher erfassten Schäden entsprechen mit rund 60'000 m3 etwas mehr als der Menge an Sturmholz, welche am 3. Januar 2018 durch den Sturm Burglind im nördlichen Kantonsteil verursacht wurde. Die durch Wind verursachten Schäden im Jahr 2018 weisen damit zwar einen neuen Höchststand seit 1994 auf, liegen aber um ein Vielfaches unter den Schäden des Orkans Vivian vom Februar 1990 (ca. 670'000 m3). Die gesamte Schadholzmenge im Jahr 2018 liegt mit geschätzten 130'000 m3 leicht über dem langjährigen Mittel von rund 110'000 m3. Das entspricht ca. 30% einer Jahresnutzung.

Medienmitteilung

 

-

 

Weitere Bilder:

Flächenschaden Bergün 

Flächenschaden Bergün 2

Flächenschaden Poschiavo

Teilschaden Val Tuors

Windbruch in Bergün

Windwurf in Bergün