Seiteninhalt

Geringe bis mässige Waldbrandgefahr in Graubünden

Plakat: Kein Feuer machen!
 

Aktuelle Waldbrandgefahrenkarte    

Die Flur- und Waldbrandgefahr steigt in den kommenden Tagen bei schönem Frühsommerwetter an. In Graubünden herrscht weitverbreitet eine mässige Wald- und Flurbrandgefahr. In höheren Lagen und in den Bündner Südtäler ist die Gefahr noch gering. 

Die Niederschläge haben zu einer Linderung der Trockenheit beigetragen. Die Waldböden und das Unterholz sind teilweise aber noch nicht ausreichend durchfeuchtet. Ausgebrochene Feuer können leicht ausser Kontrolle geraten. Bereits mehrmals mussten die Feuerwehren für die Bekämpfung von Wald- und Flurbränden ausrücken.

Feuer im Freien sind mit der notwenigen Vorsicht zu entfachen. Besonders bei auffrischendem Wind sowie bei der Anwesenheit von dürrem Laub, trockener Gräser und Stauden sind brennende Feuer ständig zu überwachen und die Brandstellen dürfen nur nach vollständiger Löschung verlassen werden. Raucherwaren und Feuerzeuge dürfen nie sorglos weggeworfen werden.

Das Steigenlassen von Himmelslaternen (auch Ballone mit Wunderkerzen, Glücks- oder Wunschlaternen oder Kong-Ming-Laternen genannt) ist im Kanton Graubünden ganzjährig verboten!

Das Verbrennen von nicht ausreichend trockenen Grünabfällen ist gemäss Luftreinhalteverordnung grundsätzlich verboten. Im Falle von Räumungsfeuer hat die Praxis gezeigt, dass das Grünmaterial nie ausreichend trocken ist. Widerhandlungen gegen dieses Verbot werden geahndet. Auskunft über das Verbrennen von Grünabfällen erteilt das Amt für Natur und Umwelt.


Die aktuelle Waldbrandgefahrenkarte und Verhaltensregeln

Einschätzung und Kommunikation der Walbrandgefahr

Infoblatt "Feuerverbot und Waldbrandgefahr"

Infoblatt "Sichere Feuerstellen"

Merkblatt „Absolutes Feuerverbot"

Video: So werden Waldbrände verhindert

Waldbrandgefahr in anderen Kantonen

Bericht zur Waldbrandprävention 2030

Merkblatt zur Projektierung Projekte Löschwasserbecken/-teiche

Waldbrand auf waldwissen.net
 

Weitere Infos zum Thema Feuern im Freien

Weitere Infos zum Thema Waldbrand