Zum Seiteninhalt

Wald-Wild-Berichte

Die Beurteilung der längerfristigen Wildschaden-Situation und die Planung von Massnahmen zur Verbesserung der Situation erfolgt mittels eines sogenannten Wald-Wild-Konzepts. Im Kanton Graubünden werden zu diesem Zweck regionale Wald-Wild-Berichte erarbeitet. Seit dem Jahr 2018 werden die in den Jahren 2003 bis 2012 erarbeiteten Wald-Wild-Berichte überprüft und revidiert. Die neuen Berichte gliedern sich wie folgt:

- Teilbericht Wald, verfasst durch das Amt für Wald und Naturgefahren (AWN)
- Teilbericht Wild, verfasst durch Amt für Jagd und Fischerei (AJF)
- Synthesebericht, gemeinsam verfasst von AJF und AWN
- forstliche und jagdliche Massnahmen auf Problemflächen, gemeinsam verfasst von AJF und AWN

Der Wald-Wild-Bericht wird nach Anhörung der Gemeinden durch das Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement in Kraft gesetzt und bestimmt das Vorgehen in den Problemgebieten für die nächsten 5-10 Jahre. Der Bericht ist auch ein wichtiges Dokument im Verkehr mit dem Bundesamt für Umwelt (BAFU).

Das AWN stützt die Beurteilung der Waldverjüngung und seiner Beeinflussung durch das Schalenwild auf spezielle Erhebungen sowie eine flächendeckende, jährlich vorgenommene Beurteilung des Wildeinflusses durch den lokalen Forstdienst. Von Bedeutung sind dabei eine standortgerechte Baumartenzusammensetzung der natürlichen Verjüngung und die vorhandene Stammzahl, sowie deren Schädigung durch das Schalenwild.

Revidierte Wald-Wild-Berichte

Wald-Wild-Bericht Surselva 2018

Synthese
Teilbericht Wald
Teilbericht Wild
Karte Jagdbezirk 1
Karte Jagdbezirk 2
Massnahmenkatalog
Ehemalige Problemflächen
Neue Problemflächen
Wildschutzmassnahmen
Alle Dokumente (zip)

Zeitplan für die Revision der Wald-Wild-Berichte

Übersicht des Erarbeitungsstandes der Wald-Wild-Berichte