Beschleunigung Prättigau / Davos

1. Ausgangslage

Mittels neuen Doppelspurabschnitten auf der RhB-Strecke Landquart-Klosters sollen eine gesteigerte Fahrplanstabilität und Streckenkapazität erreicht sowie die Reisezeit verkürzt werden.

 

2. Zielsetzung

Im Rahmen einer Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie sollen mögliche Doppelspurausbauten zwischen Landquart und Klosters eruiert werden, die es ermöglichen, die Reisezeit unter 60’ zu reduzieren und die Anbindung an einen Halbstundentakt der SBB ab Landquart sicherzustellen. Diese Studien sollten die Grundlage für den Entscheid der zuständigen Instanzen bilden, entsprechend notwendige Projekte weiter zu bearbeiten, was letztlich zu einer Kreditvorlage führen kann.

 

3. Aufgabenstellung

Die Machbarkeitsstudie soll technisch realistische Lösungen aufzeigen und bewerten in Ermittlung der standortgebundenen Auflagen bezüglich Umwelt, Landerwerb, Raumplanung, Baumassnahmen etc. sowie in Berücksichtigung der betriebstechnisch notwendigen Anforderungen und der Anliegen der Anwohner. Zudem sind die Risiken im Plangenehmigungsverfahren abzuschätzen und mögliche Konsequenzen und Massnahmen darzustellen.

Aufgrund der notwendigen Investitionen und den jährlich wiederkehrenden Kosten für die verschiedenen baulichen Massnahmen soll eine Wirtschaftlichkeitsstudie (inklusive Kosten/Nutzen- und Sensitivitätsanalyse für die verschiedenen Bahnbauten bzw. Varianten) erstellt werden. Im Weiteren soll die Option eines Tunnels zwischen Klosters und Davos, unter der Annahme von Investitionskosten von 250 Millionen Franken, (nur) bezüglich Wirtschaftlichkeit untersucht werden.

Der Variantenvergleich (mit und ohne Tunnel) soll mit folgenden Mindestkriterien durchgeführt werden: Reisezeitgewinn, Fahrgastkomfort, Erschliessungsqualität, Betriebsflexibilität, Investitionskosten, Betriebskosten, Umwelt, Sicherheit, Etappierbarkeit, Realisierungschancen und Risiken.