Zum Seiteninhalt

Wasserbauprojekte 2020 bis 2023

Im Rahmen der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kanton (NFA) wurde die Subventionierung von Wasserbauprojekten (Schutzbauten für Hochwasserschutz) neu geregelt. Bund und Kanton vereinbaren jeweils für eine Zeitperiode von vier Jahren Programme, in denen die voraussichtlichen Subventionen als Globalbeiträge festgelegt werden. Die laufende dritte Programmperiode startete anfangs 2016 und dauert noch bis Ende 2019. Die vierte Periode (2020 bis 2023) steht zur Zeit in Planung.

Um im Wasserbaubereich eine Prognose zum Finanzbedarf über die nächsten Jahre zu erstellen, sind wir auf Ihre Angaben angewiesen. Wir möchten in Erfahrung bringen, welche laufenden und neuen wasserbaulichen Projekte während der nächsten NFA-Programmperiode von 2020 bis 2023 in Ihrer Gemeinde voraussichtlich realisiert und abgerechnet werden. In diesem Zusammenhang interessieren aber nur diejenigen Projekte, für welche wasserbauliche Subventionen beantragt werden können. Dazu gehören Neubauvorhaben, umfangreiche (wertvermehrende) Instandstellungen von bestehenden Bauwerken sowie Ersatzbauten für zerstörte oder beschädigte Objekte. Hingegen ist der laufende (werterhaltende) Unterhalt (z. B. Reparaturen, Vegetationspflege, Räumungen von Geschiebe und Schwemmholz, Entfernung von Auflandungen) grundsätzlich nicht beitragsberechtigt.

Wir bitten Sie daher höflich, die beigelegte Tabelle bis 5. Dezember 2018 auszufüllen und zurückzusenden an:

Tiefbauamt Graubünden
Marcel Roth, Chef Wasserbau
Grabenstrasse 30
7001 Chur

081 257 3848
marcel.roth@tba.gr.ch