TextID MasterPage.Accessibility.Head.ContentBody (de-CH) not found

Kaufmann/-frau EFZ

Arbeitsgebiet

Du organisierst Sitzungen, führst Korrespondenz, erstellst Protokolle und Aktennotizen, hast telefonischen und direkten Kontakt mit internen und externen Kunden, liest Akten und holst Auskünfte ein. Du hilfst in der Buchhaltung und kannst ein Budget interpretieren. Bei Deiner täglichen Arbeit wirst Du von modernen Kommunikations- und Informatiksystemen unterstützt.

 

Deine Stärken sind:

  • Kontaktfreude
  • vernetztes Denken
  • Flair für Zahlen und Fremdsprachen
  • Freude an Computerarbeit
  • Teamfähigkeit
  • Interesse an kaufmännischen Tätigkeiten

Ausbildungsschwerpunkte

Grundlage der betrieblichen Ausbildung ist neben der fachlichen Förderung die Entwicklung der Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz. Das heisst, dass Du während Deiner Ausbildung das fachliche Wissen und Können von der Pike auf lernst und in der Lage bist, die Anforderungen im zwischenmenschlichen und fachlichen Bereich zu meistern.

 

Zwei verschiedene Ausbildungsmodelle

  • Rotationsmodus
    Bei diesem Modell wechselst Du jedes Jahr die Dienststelle. So hast Du am Ende Deiner Ausbildung ein breites Wissen über die Kantonale Verwaltung.
  • Ohne Rotation
    Ausbildung in einer grossen Dienststelle (z.B. Steuerverwaltung; Amt für Berufsbildung; Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit). Du bist während der gesamten Lehrzeit in einer Dienststelle tätig, wechselst jedoch intern immer wieder die Abteilungen. Bei diesem Modell eignest Du Dir ein vertieftes Wissen über eine Dienststelle an.

 

Sportlehre (in beiden Modellen möglich)

Die Sportlehre an der Wirtschaftsschule KV Chur hat zum Ziel, jungen Leistungssportlern und Leistungssportlerinnen die Ausbildung zum Kaufmann/zur Kauffrau EFZ in allen Profilen zu ermöglichen. Das Angebot baut auf diesen vier Pfeilern auf:

- Verlängerung der Lehrzeit auf 4 Jahre (schulische Ausbildung 3 Jahre/betriebliche Ausbildung 4 Jahre)
- Zeitliche Staffelung des Qualifiaktionsverfahrens
- Koordination der schulischen und betrieblichen Ausbildungsgefässe
- Unterstützung in der schulischen Ausbildung

Du musst im Besitze einer Swiss Olympic Talent Card sein und gehörst einem nationalen/regionalen Kader an. Du absolvierst ein sportartspezifisches, geführtes Trainingsangebot von mindestens 10 Stunden pro Woche (ohne Wegzeit, Wettkampf, Spiel etc.) und trainierst in Sportarten mit qualitativ überzeugenden Rahmenbedingungen und Strukturen.

Der Lehrbetrieb verpflichtet sich im Rahmen einer Zusatzvereinbarung zum Lehrvertrag der Nachwuchssportlerin/dem Nachwuchssportler regelmässige und unregelmässige sowie kurzfristige Absenzen für sportliche Tätigkeiten (regelmässige Trainings innerhalb der Arbeitszeit, Trainingslager, Wettkämpfe etc.) zu gewähren, soweit dies die betrieblichen Abläufe ermöglichen.

 

Ausbildung

Dauer: 3 Jahre / Sportlehre 4 Jahre
Schule:  2 Tage pro Woche Berufsschule im 1. / 2. Lehrjahr
1 Tag / Woche Berufsschule im 3. Lehrjahr
(2 Tage mit Berufsmatura)
18 Tage überbetriebliche Kurse
Abschluss: eidg. Fähigkeitszeugnis

 

Anforderung

 

Basisbildung (B-Profil): Kaufleute mit dem B-Profil beherrschen alle Routine-Arbeiten in der Administration

  • Voraussetzung: Abgeschlossene Volksschule        

     

Erweiterte Grundbildung (E-Profil): Kaufleute mit dem E-Profil verfügen über vertiefte theoretische Kenntnisse im kaufmännischen bzw. Wirtschaftsbereich.

  • Voraussetzung: Abgeschlossene Volksschule mit guten Noten

     

Erweiterte Grundbildung mit Berufsmatura (M-Profil): Kaufleute, die dieses Profil wählen, bereiten sich zusätzlich auf die kaufmännische Berufsmaturität vor. Dadurch werden international anerkannte Sprachdiplome und vertiefte Allgemeinbildung erworben.

  • Voraussetzung: Abgeschlossene Volksschule mit guten bis sehr guten Noten in den Hauptfächern.

     

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Lehre

Die berufliche Grundbildung ist der erste wichtige Schritt in Deine erfolgreiche berufliche Zukunft. Danach steht Dir eine breite Palette an Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ein paar Beispiele:

  • Fachdiplom Öffentliche Verwaltung und NPO
  • Fachmann/-frau Finanz- und Rechnungswesen FA
  • Sozialversicherungsfachmann/-frau, HR-Fachmann/-frau FA
  • dipl. Steuerexperte/-expertin
  • dipl. Experte/Expertin in Rechnungslegung und Controlling
  • dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, dipl. Informatiker HF
  • Bachelor of Science FH in Betriebsökonomie