Navigation

Seiteninhalt

Monatsbericht Grossraubtiere April 2021

Zusammenfassung
Die Zahl der dem Amt für Jagd und Fischerei GR gemeldeten Beobachtungen von Wölfen und Luchsen war im April etwas tiefer als im Vormonat. Jedoch wurden vermehrt Wolfsbeobachtungen aus dem Prättigau, dem Oberengadin und dem Bergell gemeldet. Zudem ist Mitte April die erste Wolfsbeobachtung dieses Jahres aus dem Domleschg eingegangen. Als Vorbereitung für die kommende Weidesaison wurden im vergangenen Monat verschiedene Gespräche mit Alpengenossenschaften und Landwirten/Innen geführt.

Nutztierrisse
Im April 2021 wurden keine Nutztiere durch Grossraubtiere gerissen.

Grossraubtiernachweise

Dem Amt für Jagd und Fischerei GR wurden im April rund 180 direkte (Sichtung/Fotofalle/Geheul) und indirekte (Spur/Kot /Wildtierriss) Wolfsnachweise gemeldet. Die Meldungen stammen aus den Regionen Surselva, Albula, Prättigau-Davos, Viamala, Landquart, Unterengadin/ Val Müstair, Maloja, Bernina, Moesa und Imboden.

Betreffend Luchs wurden rund 20 Beobachtungen erfasst. Die Luchsnachweise stammen aus den Regionen Surselva, Viamala und Imboden. Hinweise zur Anwesenheit von Braunbären und Goldschakalen sind keine eingegangen.