Navigation

Inhaltsbereich

Ende vergangener Woche wurde ein mutmasslicher Wolfshybride im Churer Rheintal durch
die Wildhut erlegt. Verschiedene Hinweise deuten darauf hin, dass das männliche Tier mit
sehr auffälliger, beigefarbener Fellfärbung aus dem Piemont über das Tessin nach
Graubünden eingewandert sein könnte. Die genetische Untersuchung wurde eingeleitet. Sie
wird voraussichtlich im Mai weitere Erkenntnisse bieten.



Ende Dezember 2021 wurde der Kanton über Nachweise eines beigefarbenen Wolf-Hund-
Hybriden bei Domodossola informiert. Laut den Informationen aus Italien deutete das
aussergewöhnlich helle Erscheinungsbild und die räumliche Abfolge der Nachweise dieses Tieres
stark darauf hin, dass es sich um einen abwandernden Nachkommen aus einer bekannten Wolf-
Hund-Verpaarung in der Region Alessandria im Piemont handeln dürfte. Nachdem es im Verlauf
des Januars einzelne Nachweise des vermeintlichen Hybriden zuerst in der Nähe von
Domodossola und später im Tessin gab, traten in den vergangenen Wochen Hinweise auf, dass
sich das Tier im Churer Rheintal aufhielt.


Jagdgesetzgebung des Bundes sieht bei Hybridverdacht die Entnahme vor
Aus der Sicht des Artenschutzes ist es wichtig, dass Hybridtiere erlegt werden, damit sie sich nicht
reproduzieren können. Anderenfalls könnte dies zu langfristigen negativen Folgen für die
Wolfspopulation führen. Nach eidgenössischer Jagdgesetzgebung sind deshalb mutmassliche
Hybriden in begründeten Verdachtsfällen durch die kantonalen Vollzugsbehörden zu erlegen.
Beim Tier, das Ende vergangener Woche erlegt wurde, handelt es sich um ein Rüden noch
unbekannten Alters. Eine DNA-Probe des Tieres wird nun am Laboratoire de biologie de la
conservation der Universität Lausanne genetisch untersucht. Der Abschuss des mutmasslichen
Hybriden durch die Wildhut erfolgte in Absprache mit dem Bundesamt für Umwelt.