Zum Seiteninhalt

Ausländerausweis in Kreditkartenformat

Nach der Inkraftsetzung des Schengener Assoziierungsabkommen vom 12. Dezember 2008 wird durch die Schengen-Weiterentwicklung am 24. Januar 2011 der bisherige Ausländerausweis in Kreditkartenformat (AA08) durch den neuen biometrischen Ausländerausweis (AA10) ersetzt. Als biometrische Daten werden das Gesichtsbild sowie zwei Fingerabdrücke elektronisch gespeichert.

Wer einen Ausländerausweis für Drittstaatsangehörige beantragt, muss nach der Gesuchseinreichung bei der Wohnsitzgemeinde zwecks Erfassung der biometrischen Daten beim zuständigen Ausweiszentrum in Chur oder im Regionalen Ausweiszentrum Zernez persönlich vorsprechen.
 

Gesuchseinreichung
Vom 24. Januar 2011 an können für Drittstaatsangehörige nur noch AA10 ausgestellt werden, und zwar unabhängig vom Datum, an dem das Gesuch eingereicht worden ist. Ab dem 17. Januar 2011 wird die ausländische Person nach der Gesuchbearbeitung bezüglich der Terminvereinbarung für die Erfassung der biometrischen Daten von unserer Dienststelle schriftlich informiert.

Der neue Ausländerausweis kann wie bisher im Rahmen der Bewilligungsverlängerung oder mit dem Gesuch um einen ersten Aufenthalt beantragt werden. Dabei ist aber folgendes zu beachten:

  • Eine persönliche Vorsprache bei der zuständigen Wohngemeinde im Kanton Graubünden mit Vorlage des heimatlichen Reisepasses ist zwingend notwendig.
  • Auch der biometrische Ausländerausweis wird zentral von der Firma Trüb AG, Aarau, hergestellt. Die Zustellung der Ausweise erfolgt direkt per eingeschriebene Post an die Wohngemeinde.
  • Die Verfallsanzeige für Drittstaatspersonen welche bereits über eine B- oder C-Bewilligung verfügen wurde mit dem Ablaufdatum der biometrischen Daten, der ZEMIS-Nr. und der AHVN13-Nr. ergänzt.

 

Wer erhält den neuen Ausländerausweis?
Den neuen Ausländerausweis erhalten Staatsangehörige von Ländern, die nicht der Europäischen Union (EU) oder der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) angehören, so genannte Drittstaatenangehörige. Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder sowie Grenzgänger erhalten den neuen Ausländerausweis nicht. Ihnen werden die Ausländerausweise in der bisherigen Form ausgestellt. Auch die Ausweise von Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen bleiben gleich.

Der neue Ausländerausweis gibt wie der bisherige Ausweis Auskunft über den ausländerrechtlichen Aufenthaltsstatus in der Schweiz. Er wird für folgende Bewilligungsarten ausgestellt:

  • Kurzaufenthaltsbewilligung (Ausweis L)
  • Aufenthaltsbewilligung (Ausweis B)
  • Niederlassungsbewilligung (Ausweis C)

 

Einreise in den Schengen-Raum
Mit dem neuen Ausländerausweis und dem gültigen heimatlichen Reisepass kann auch ohne zusätzliches Visum in sämtliche Schengenstaaten gereist werden. Bestehende Ausländerausweise von Drittstaatsangehörigen, die im Zeitpunkt der Inkraftsetzung noch gültig sind, berechtigen weiterhin zum visumsfreien Reiseverkehr im Schengen-Raum.

Die bestehenden Ausländerausweise von Drittstaatenangehörigen behalten ihre Gültigkeit bis zu ihrem Ablaufdatum. Ein neuer Ausländerausweis wird erst dann ausgestellt, wenn der bestehende Ausweis wegen des Ablaufs der Gültigkeit erneuert werden muss. Den noch bestehenden gültigen alten Ausländerausweis (AA08) muss nicht gegen den neuen Ausländerausweis (AA10) ausgetauscht werden.