Navigation

Seiteninhalt

Einzuhaltende Massnahmen

Plakat: Bund verstärkt Massnahmen gegen das Coronavirus ab 29.10.2020
 

Plakat: Bund verstärkt Massnahmen gegen Coronavirus

 

Maskenpflicht

  • In öffentlich zugänglichen Innenräumen (z.B. Geschäften, Einkaufszentren, Banken, Poststellen, Museen etc.)
  • Im gesamten öffentlichen Verkehr (z.B. Zügen, Trams, Bussen, Bergbahnen, Seilbahnen, Schiffen) sowie in Flugzeugen. Auf Skiliften und Sesselbahnen hingegen besteht keine Maskenpflicht.
  • Auf Perrons, Tram- und Bushaltestellen oder in Bahnhöfen, Flughäfen oder anderen Zugangsbereichen des öffentlichen Verkehrs. Dies gilt auch, wenn diese Bereiche draussen sind.
  • In jenen Teilen der öffentlichen Verwaltung, die dem Publikum zugänglich sind.
  • In den Aussenbereichen von Einrichtungen und Betrieben, wie zum Beispiel Läden, Veranstaltungsorte, Restaurants und Bars oder Wochen- und Weihnachtsmärkte.
  • In belebten Fussgängerbereichen und überall dort, wo der erforderliche Abstand im öffentlichen Raum nicht eingehalten werden kann.
  • Am Arbeitsplatz, es sei denn der Abstand zwischen den Arbeitsplätzen kann eingehalten werden (z.B. Einzelbüros)
  • In Schulen ab der Sekundarstufe I + II (inkl. Wohnbereiche von Institutionen der Sonderschulung)

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder bis zu 12 Jahren, Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können und Gäste in Restaurants und Bars, wenn sie am Tisch sitzen.

Korrekte Verwendung von Masken (BAG)

Öffentliche Veranstaltungen

Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sind nicht mehr erlaubt. Das betrifft alle sportlichen, kulturellen und anderen Veranstaltungen, ausgenommen sind Parlaments- und Gemeindeversammlungen. Weiterhin möglich sind auch politische Demonstrationen sowie Unterschriftensammlungen für Referenden und Initiativen – wie bisher mit den nötigen Schutzvorkehrungen.

Private Anlässe und Veranstaltungen

An privaten Veranstaltungen im Freundes- und Familienkreis (die nicht an öffentlich zugänglichen Orten stattfinden, z.B. zuhause) dürfen höchstens 10 Personen teilnehmen.

Restaurants, Bars und Diskotheken

  • Betrieb von Diskotheken und Tanzlokalen ist verboten
  • höchstens vier Personen an einem Tisch in Restaurants und Bars, ausgenommen Familien mit Kindern
  • Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr
  • Konsumation ausschliesslich sitzend in Gastronomie

Sport, Kultur und Freizeitaktivitäten

  • Sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten sind in Innenräumen mit bis zu 15 Personen erlaubt, wenn sowohl genügend Abstand eingehalten werden kann als auch Masken getragen werden.
  • Von einer Maske kann abgesehen werden, wenn grosszügige Raumverhältnisse vorherrschen, etwa in Tennishallen oder grossen Sälen.
  • Im Freien muss nur der Abstand eingehalten werden.
  • Kontaktsport ist verboten.
  • Von den Regeln ausgenommen sind Kinder unter 16 Jahren.
  • Im professionellen Bereich von Sport und Kultur sind Trainings und Wettkämpfe sowie Proben und Auftritte zulässig.
  • Anlässe von Laien-Chören sind verboten, professionellen Chören ist das Proben erlaubt.

Schulen

  • Hochschulen müssen ab Montag, 2. November, auf Fernunterricht umstellen.
  • Präsenzunterricht bleibt in obligatorischen Schulen und den Schulen der Sekundarstufe II (Gymnasien und Berufsbildung) erlaubt
  • Maskenpflicht in Schulen ab der Sekundarstufe I + II (inkl. Wohnbereiche von Institutionen der Sonderschulung)

Homeoffice-Empfehlung

Der Bundesrat hat die «Covid-19-Verordnung besondere Lage» mit einem Absatz zum Homeoffice ergänzt. Arbeitgebende sind verpflichtet, die Homeoffice-Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit zu beachten.

Melde- und Quarantänepflicht für Einreisende

Personen, die aus einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko einreisen, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise in der Schweiz unter Quarantäne zu stellen. Dabei handelt es sich um eine Pflicht und keine Empfehlung!

Die Liste mit den Staaten oder Gebieten aus welchen die Einreise eine Quarantänepflicht nach sich zieht, befindet sich im Anhang zur Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (Covid-19) im Bereich des internationalen Personenverkehrs und wird laufend nachgeführt.

Wer sich einer Quarantäne entzieht, begeht nach Art. 35 i.V.m. Art. 83 Abs. 1 lit. h Epidemiengesetz eine Übertretung. Mit Busse bis zu CHF 10'000.00 wird bestraft, wer sich vorsätzlich einer angeordneten Quarantäne oder Absonderung entzieht.

Zur Meldestelle für einreisende Personen

Weiterführende Informationen des BAG

Schutzkonzepte für öffentliche Einrichtungen

Betreiber von öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben, einschliesslich Bildungseinrichtungen, sowie Organisatoren von Veranstaltungen müssen ein Schutzkonzept erarbeiten und umsetzen.

Weitere Informationen des Kantons zu Schutzkonzepten

Vorgaben des BAG für Schutzkonzepte und Grossveranstaltungen des BAG

Des Weiteren gilt: