Zum Seiteninhalt

Landschaftsqualität

Nach Art. 63 und 64 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV; SR 910.13) ist es direktzahlungsberechtigten Betrieben mit Flächen im Kanton Graubünden möglich, Beiträge zur Erhaltung, Förderung und Weiterentwicklung vielfältiger Kulturlandschaften zu beantragen. 17 verschiedene Projekte sind in den Regionen zusammen mit interessierten Kreisen entwickelt und auf die Vielfältigkeit im Kanton Graubünden zugeschnitten worden. Das Massnahmenkonzept besteht aus 4 Kategorien mit insgesamt 57 Einzelmassnahmen:

 

A: Anbau von Kulturen zur Förderung der Nutzungsvielfalt und des Landschaftserlebnisses

B: Erhalt und Förderung der Nutzung und der Nutzungsvielfalt (jährliche  Massnahmen)

C: Erhalt und Förderung der Strukturvielfalt und Offenhaltung (einmalige Massnahmen)

D: Neuschaffung von Strukturen und Landschaftselementen (einmalige Massnahmen)

 

Nachstehend sind die Grundlagen, Wegleitungen und Meldeformulare der einmaligen Massnahmen für die Landschaftsqualitätsbeiträge im Kanton Graubünden aufgeführt. Der kantonale und die 17 regionalen Projektberichte sind über den Link des Bundesamts für Landwirtschaft einsehbar.

 

Landschaftsqualitätsbeiträge, Bundesamt für Landwirtschaft

Landschaftsqualität: Massnahmenkatalog

Landschaftsqualität: Nicht forstliche Massnahmen

Landschaftsqualität: Forstliche Massnahmen