Zum Seiteninhalt

Lebensmitteltransporteuren auf die Finger geschaut

Foto: © Shjmyra - stock.adobe.com

Lebensmittel müssen sauber und vor Kontaminationen geschützt transportiert werden, leichtverderbliche Lebensmittel müssen während des Transports auf geeigneten Temperaturen gehalten werden, Transporttemperaturen müssen vom Transporteur überwacht werden. Das besagt die eidgenössische Hygieneverordnung.

In Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei der Kantone Graubünden und Glarus wurden im Herbst 2018 Lebensmitteltransportfahrzeuge kontrolliert. Nebst den üblichen Kontrollen der Polizei wurden der Zustand der Fahrzeuge, die Hygiene des Laderaums und der Transportbehälter sowie die Temperaturen der transportierten Lebensmittel überprüft, desweiteren aufgrund von Lieferscheinkontrollen die Rückverfolgbarkeit und Herkunft der Lebensmittel. Kontrollen wurden an der Oberalpstrasse, der Prättigauerstrasse, der Julierstrasse, in Castasegna am Grenzübergang zu Italien sowie im Glarnerland durchgeführt.

Insgesamt 31 Transportfahrzeuge wurden überprüft. Mit Ausnahme von zwei Fahrzeugen präsentierten sich die Transporter sauber und ordentlich. Auch die Transporttemperaturen gaben zu keiner Beanstandung Anlass. Bei einem Fahrzeug wurden indes kleinere Hygienemängel festgestellt, bei einem anderen war die Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel nicht vollumfänglich gewährleistet. In den ausgestellten Inspektionsberichten wurde auf die geringfügigen Mängel hingewiesen.

Insgesamt verliefen die Kontrollen sehr erfreulich, Lebensmittel werden zum grössten Teil hygienisch und bei geeigneten Temperaturen transportiert. Die Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei ist sehr gut und unkompliziert. Ungeachtet des erfreulichen Resultates, werden ähnliche Kontrollen von Zeit zu Zeit wieder durchgeführt werden müssen, um die Lebensmitteltransporteure für den hygienischen Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren.