Navigation

Seiteninhalt

Trinkwassergewinnung in schwierigen Lagen

Trinkwassergewinnung in schwierigen Lagen
Foto: © ALT – mangelhafter Quellschacht

Lebensmittelbetriebe sind nicht immer an die kommunale Trinkwasserversorgung angeschlossen, insbesondere dann nicht, wenn sie sich ausserhalb der Bauzone befinden. In diesem Fall müssen sie selbst dafür sorgen, eine Trinkwasserversorgungsanlage nach dem Stand der Technik einzurichten und zu betreiben. Schwerpunkt einer im Sommer 2020 durchgeführten Inspektionskampagne war somit die Kontrolle privater Trinkwasserversorgungsanlagen in Graubünden und Glarus.

Im Zeitraum vom 19. Juni bis 15. September 2020 wurden von den Lebensmittelkontrolleuren des ALT flächendeckend 23 Trinkwasserversorgungen in Graubünden und Glarus überprüft, die von 15 Alpkäsereien, sieben Bergrestaurants und einer SAC-Hütte betrieben werden. Die Anlagen befinden sich grösstenteils in alpinem Gebiet, welches grosse Herausforderungen an eine hygienische Trinkwassergewinnung, -speicherung und -beförderung mit sich bringt, da der Untergrund zumeist felsig, die Überdeckung gering und die Wasservorkommen bescheiden sind. Nichtsdestotrotz gilt es, auch unter erschwerten Bedingungen einwandfreies Trinkwasser für die Produktion von Lebensmittel bereitzustellen.

Die Trinkwasserversorgungen von drei Restaurants, einer Alpkäserei und der SAC-Hütte wiesen keine Mängel auf. Bei 18 Anlagen zeigte sich indessen, dass eine gezielte Kontrolle nötig war. Die häufigsten Mängel betrafen undichte Brunnenstuben, ungesicherte, bodenebene Einstiegsdeckel, rostige Armaturen, fehlenden Schutz vor dem Eindringen von Insekten und Amphibien sowie einen nicht ausreichenden Quellschutz vor weidendem Vieh. Dem Unterhalt der Anlagen wurde offensichtlich zu wenig Beachtung geschenkt.

Die Betreiber wurden aufgefordert, ihrer Selbstkontrolle, d. h. der Wartung und dem Unterhalt der Anlagen besser nachzukommen und die baulichen Mängel zu beseitigen.