Tourismus & Regionen

Tourismus

 

Die kantonale Tourismusentwicklung verfolgt folgende übergeordnete Ziele:

  • Steigerung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Graubünden
  • Erhalt und Erhöhung der Wertschöpfung im Kanton Graubünden
  • Sicherung bestehender und Schaffung neuer Arbeitsplätze

Zur Erreichung der obengenannten Ziele stehen dem Amt für Wirtschaft und Tourismus im Bereich Tourismusentwicklung insbesondere folgende Förderbereiche zur Verfügung:

Partner-Organisationen

Regionalentwicklung

Die Regionalpolitik umfasst im Wesentlichen zwei grosse Handlungsfelder: den umverteilungsorientierten Finanzausgleich und die potential- und wachstumsorientierte Regionalentwicklung. Die beiden Politikbereiche dazu seitens des Bundes und der Kantone sind:

  • Neuer Finanzausgleich NFA
  • Neue Regionalpolitik NRP

Mit der NRP sollen einzelne Regionen in der wirtschaftlichen Entwicklung gefördert und ein Beitrag dazu geleistet werden, unerwünschte regionale Unterschiede abzubauen. Durch den Abbau dieser  meist wirtschaftlichen Unterschiede soll der Zusammenhalt des Landes gefördert werden.

Das AWT ist federführend zuständig für den Vollzug der NRP. In Ergänzung zu den unternehmens- und branchenbezogenen AWT-Fachbereichen Standortentwicklung Industrie und Tourismusentwicklung betreut der Fachbereich Regionalentwicklung diesbezüglich schwergewichtig die Aufgaben:

  • Regionale Organisationen, Regionalmanagement
  • Ausgewählte regionalwirtschaftliche Themen und interdisziplinäre Projekte
  • Programme von internationalen Organisationen und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit
  • Koordination mit raumrelevanten Sektoralpolitiken