Zum Seiteninhalt

Tourismusprogramm Graubünden 2014-2021

Das «Tourismusprogramm Graubünden 2014-2021» ist ein Innovationsprogramm mit dem übergeordneten Ziel, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Bündner Tourismus zu stärken.

Das achtjährige Programm setzt primär auf Eigeninitiative von Tourismusdestinationen und Leistungsträgern, die sich für Initiativen und Kooperationen zusammenschliessen wollen. Es appelliert an den Leistungswillen aller Akteure, die den Tourismuskanton wieder an die Spitze bringen wollen. Verbesserungspotenzial besteht sowohl bei den Produkten wie auch bei der Art und Weise, wie marktgerechte Leistungen erbracht werden. Das Prinzip ist einfach und anspruchsvoll zugleich: Bündner Tourismusakteure sollen voneinander lernen. Dies setzt deren Bereitschaft voraus, Kompetenzen, Wissen und Erfahrungen zu teilen.

Das Schlüsselwort heisst "Coopetition", ein Mischbegriff aus "Cooperation" (Kooperation) und "Competition" (Wettbewerb). Er steht für das Wechselspiel von Konkurrenz und Kooperation auf Märkten. Das Bestreben aller Akteure soll es sein, Kräfte intelligent zu bündeln und so Multiplikationseffekte auszulösen, die dem Bündner Tourismus im Endergebnis zu mehr Standfestigkeit und Ertrag verhelfen.

Gefördert werden Projekte in den Bereichen Produktentwicklung, System-Innovationen, Prozessoptimierung, Know-how, Wissensvermittlung sowie Standortentwicklung. Den Projekten soll ein möglichst hoher Innovationsgrad zugrunde liegen.

Folgende Ergebnisse sollen mit dem Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 erreicht werden:

  • Die Wettbewerbsfähigkeit des Bündner Tourismus ist nachweislich gestärkt.
  • Die Position in den Märkten ist ausgebaut.
  • Die Mehrwerte der Kooperationsprojekte und Systemvorteile sind nachweisbar.
  • Die Destinationen und Standorte funktionieren verlässlich und sind weiter profiliert.

«Weissbuch für den Bündner Tourismus»

Zur strategischen Orientierung und Begleitung der Umsetzung des Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 hat die Bündner Regierung einen Tourismusrat eingesetzt. Dieser hat Ende November 2017 das «Weissbuch für den Bündner Tourismus» publiziert.

Mit diesem «Weissbuch» will der Tourimusrat Wege und Mittel aufzeigen, wie dieser wichtige Wirtschaftssektor im Kanton wieder Schwung gewinnen kann. Auf gut 100 Seiten rütteln die Fachleute unter Leitung des Präsidenten Prof. Dr. Ernst A. Brugger an Bestehendem und zeigen Perspektiven für die Zukunft. Sie präsentieren eine genaue, durchaus auch schmerzhafte Analyse und zeigen auf, wie mit unternehmerischen Initiativen und gemeinsamen Kräften der Turnaround zu schaffen ist.

Dieses Weissbuch ist kein Rezeptbuch, sondern ein Weckruf. Ein Kompass für den Bündner Tourismus, der anzeigt, wo Norden und Süden ist. Der Herausforderungen aufzeigt und mit Thesen einen Reiseplan für die Zukunft skizziert. Untermauert mit Projektinitiativen und Impulsen für künftige Projekte. Der Tourismusrat ruft damit unternehmerische Persönlichkeiten auf, den Ball aufzunehmen und zur Tat zu schreiten.

Das Weissbuch kann unter Angabe der gewünschten Anzahl und einer Postanschrift bestellt werden (tourismus@awt.gr.ch).

Download: «Weissbuch für den Bündner Tourismus» (Online-Version)
Download: «Weissbuch für den Bündner Tourismus» (Druck-Version)
Download: «Il libro bianco per il turismo grigionese» 

Selbstcheck

Auf der Website www.innovationGR.ch können Projektideen im Selbstcheck getestet und auch gleich als Voranfrage eingereicht werden.

GR on Facebook