Zum Seiteninhalt

Arbeitslosigkeit - Juli 2017

Im Juli verzeichnete der Kanton Graubünden 1‘084 Arbeitslose, was einer Arbeitslosenquote von 1.0% entspricht. Gegenüber dem Vormonat mit 1‘273 Arbeitslosen ist die Arbeitslosenzahl um 189 gesunken. Zusätzlich wurden 1‘346 nichtarbeitslose Stellensuchende registriert. Zu den nichtarbeitslosen Stellensuchenden gehören Personen, welche an Weiterbildungs- und Beschäftigungsmassnahmen teilnehmen oder Zwischenverdienstarbeit leisten sowie jene, welche lediglich die Vermittlungsdienstleistungen der regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) in Anspruch nehmen. Zählt man die Zahl der Arbeitslosen und der nichtarbeitslosen Stellensuchenden zusammen, ergibt sich die Zahl der Stellensuchenden. Im Juli wurden 2‘430 Stellensuchende registriert. Gegenüber dem Vormonat ist diese Zahl um 241 gesunken. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Juli ist saisonal bedingt und hauptsächlich auf die vermehrte Beschäftigung im Baugewerbe und im Tourismus zurückzuführen.

Von den 1‘084 Arbeitslosen waren 511 Frauen und 573 Männer. Die höchsten Arbeitslosenzahlen verzeichneten das Gastgewerbe (206), der Handel; Reparatur- und Autogewerbe (176) sowie das Baugewerbe (104). Im Juli wurden 63 Langzeitarbeitslose gezählt. Gegenüber dem Vormonat mit 74 Langzeitarbeitslosen ist diese Zahl gesunken.

Gesamtschweizerisch ist die Zahl der Arbeitslosen von 133‘603 auf 133‘926 angestiegen. Die schweizerische Arbeitslosenquote beträgt 3.0%. Zusätzlich wurden gesamtschweizerisch 61‘297 nichtarbeitslose Stellensuchende registriert.

Kurzarbeit in Graubünden

Im Juli wurde in Graubünden keine Kurzarbeit gemeldet, was sehr erfreulich ist.