Zum Seiteninhalt

Angebotsinventar 2008

Im Zuge der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) sind seit 1. Januar 2008 die Kantone für die Planung, Steuerung und Finanzierung des stationären und teilstationären Angebots für erwachsene Menschen mit Behinderung verantwortlich. Im Hinblick auf die neuen Aufgaben haben die Ostschweizer Kantone die bereits seit Ende der 1990er Jahre bestehende Koordination und Zusammenarbeit im Bereich Behinderung intensiviert.

Die Datenlage zur Erfüllung der neuen Aufgaben genügte in den sieben Ostschweizer Kantonen nicht vollumfänglich. Vordringlich war deshalb, die Ausgestaltung und Nutzung des aktuellen Leistungsangebots in den Kantonen zu erheben und auszuwerten.

Die Ergebnisse für das Jahr 2008 liegen in kantonalen Berichten und in einem vergleichenden Gesamtbericht für die Ostschweiz vor.

Angebot der Einrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderung im Kanton Graubünden

Angebot der Einrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderung in den Ostschweizer Kantonen - Vergleich