Abschluss berufliche Grundbildung für Erwachsene

Im Rahmen des eidgenössischen Berufsbildungsgesetzes können Erwachsene über verschiedene Qualifikationsverfahren einen Berufsabschluss nachholen. Erwachsene mit Berufserfahrung haben drei Möglichkeiten, das eidgenössische Fähigkeitszeugnis zu erwerben.

1. Berufliche Grundbildung nach Art. 32 BBV
Wenn Sie eine fünfjährige Berufserfahrung nachweisen können, haben Sie die Möglichkeit, zu einem Qualifikationsverfahren (Abschlussprüfung) zugelassen zu werden. Dabei wird erwartet, dass Ihre Kenntnisse aus Berufspraxis und Berufskunde den Bildungsvorschriften des Berufes genügen. Formular

2. Validierung von Bildungsleistungen gemäss Art. 31 BBV
Bei der Validierung von Bildungsleistungen gilt folgender Grundsatz: „Gleiche Kompetenzen zu gleichen Titeln.“ Das Ziel ist die Anerkennung Ihrer erworbenen Kompetenzen der Aus- und Weiterbildung. Dabei wird eine Berufserfahrung von mindestens fünf Jahren vorausgesetzt. Das Anerkennungsverfahren durchläuft verschiedene Phasen, wobei Sie die erworbenen beruflichen Handlungskompetenzen in einem Dossier identifizieren, analysieren und dokumentieren. Wenn Ihre Kompetenzen den Anforderungen des Berufsabschlusses genügen, erhalten Sie den Ausweis. Ansonsten können Sie allfällige Lücken mit ergänzender Bildung füllen.

3. Berufslehre mit Lehrvertrag (auch verkürzt möglich)
Die Berufslehre ist der klassische Weg, einen Berufsabschluss zu erlangen. Die Lehrzeit entspricht der Verordnung des entsprechenden Lehrberufes. Falls Sie eine Vorbildung mit sich bringen, besteht die Möglichkeit einer Lehrzeitverkürzung. Am Ende der Lehrzeit werden Sie zum Qualifikationsverfahren (Abschlussprüfung) zugelassen.

Individuelles Informationsgespräch
Um herauszufinden, welcher Weg am sinnvollsten für Sie ist, empfehlen wir Ihnen ein individuelles Informationsgespräch. Bitte füllen Sie das beiliegende Kontaktformular aus und senden Sie dieses an uns zurück. Anschliessend werden wir Sie kontaktieren.