Navigation

Seiteninhalt

«Charles Ferdinand Ramuz' Bergromane zwischen Archaik und Moderne»

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen

Referat von Dr. Beatrice von Matt 
im Rahmen der Reihe «LiteraturWissenschaft»


Montag, 05. Oktober 2020, 18:00 Uhr

2020 widmet sich die Veranstaltungsreihe der literarischen Perspektive auf die Berge als Raum der Bedrohung. Die bedeutende Schweizer Literaturkritikerin Dr. Beatrice von Matt zeigt in ihrem Referat auf, dass beim Waadtländer Charles Ferdinand Ramuz (1878–1947), dessen bekannteste Erzählungen alle in den Bergen angesiedelt sind, es mitunter der Berg selbst ist, der Mensch und Tier verschlingt.

Dr. Beatrice von Matt war bis 1995 Literaturredakteurin bei der Neuen Zürcher Zeitung, verfasste Monografien zu Werner Düggelin, Max Frisch, Meinrad Inglin und Albin Zollinger. Zudem wirkte sie in kulturellen Organisationen, unter anderem als Stiftungsrätin von Pro Helvetia.

Die Reihe «LiteraturWissenschaft» wird von der Kantonsbibliothek Graubünden und vom Verein für Kulturforschung Graubünden gemeinsam organisiert.

Eintritt frei.

Anmeldung: info@kbg.gr.ch / 081 257 28 28
Bitte nehmen Sie eine Maske mit. Bei mehr als 35 Gästen ist der Abstand zwischen den Plätzen zu gering und wir bitten Sie, eine Maske zu tragen.

---

Zur Gewährleistung der Massnahmen des Bundesamtes für Gesundheit erheben wir im Rahmen der Anmeldung Ihre Kontaktdaten (Name, Vorname, Telefonnummer oder Mailadresse). Diese Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet und 14 Tage nach der Veranstaltung gelöscht.

 

 

Neuer Artikel