Zum Seiteninhalt

Online stöbern in alten Ausgaben der Engadiner Post

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen

Zeitungen sind Zeitzeugen, die spannende Einblicke in längst vergangene Tage ermöglichen. Die Kantonsbibliothek Graubünden sammelt und archiviert im Rahmen ihres Auftrages Bündner Zeitungstitel und trägt damit zur Bewahrung der Geschichte des Kantons bei. Zeitungspapier ist allerdings wenig beständig und nur bedingt für eine lange Aufbewahrung mit häufiger Nutzung geeignet. Zudem sind die gebundenen Zeitungsbände gross, schwer und unhandlich.

Digitalisierung ist DAS Stichwort unserer Zeit und die Kantonsbibliothek Graubünden beschäftigt sich bereits seit Jahren mit der Digitalisierung von Bündner Zeitungstiteln, damit nicht nur die Archivierung gewährleistet ist, sondern auch die Nutzung verbessert werden kann. In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Nationalbibliothek setzen wir solche Digitalisierungsprojekte um. Die Zeitungen, die mittlerweile urheberrechtsfrei sind, stehen anschliessend auf der Plattform www.e-newspaperarchives.ch zur Verfügung und können direkt gelesen und nach Stichworten durchsucht werden. Aus Graubünden stehen zurzeit folgende Titel zur Verfügung:


  • Bündner Landbote (1845-1847)
  • Bündner Nachrichten (1885-1892)
  • Der Volksfreund (1878-1885)
  • Engadiner Post (1893-1930)
  • Fögl d’Engiadina (1887-1939)
  • Graubündner General-Anzeiger (1905-1930)
  • Il Grigione italiano (1852-2011)
  • Der Liberale Alpenbote (1847-1860)
  • Der Morgenstern (1841-1843)

Ganz neu und erst seit wenigen Tagen sind die Jahrgänge 1893-1930 der Engadiner Post online. Das sind 14‘949 Seiten, die in 35 Zeitungsbänden gebunden sind. Es ist ein ganz besonderes Digitalisierungs-Projekt, da es sich bei der Engadiner Post um eine Zeitung handelt, die noch immer erscheint. Der Verlag der Gammeter Media AG ist deshalb Projektpartner und unterstützt nicht nur die Digitalisierung der Zeitung, sondern hat die Nutzungsrechte erteilt, womit die Veröffentlichung der digitalen Zeitungsausgaben auf der Onlineplattform erst erlaubt ist.

Das Digitalisierungsprojekt läuft weiter, die Jahrgänge ab 1931 werden zurzeit digitalisiert und technisch so bearbeitet, dass Artikel, die sich über mehrere Spalten erstrecken, als zueinander gehörend erkannt werden und dass Wörter erkannt und somit gesucht werden können. Wir rechnen damit, dass im Jahr 2020 die Jahrgänge 1931-2012 und vielleicht sogar schon weitere online gestellt werden können.


---


Mensch und Maschine

Die Bearbeitung der Zeitungstexte in Bezug auf die Texterkennung erfolgt in einem komplexen automatisierten Prozess. Diese maschinelle Bearbeitung steht oft vor Herausforderungen, wenn die Texte bspw. in alter Schrift verfasst sind, wo sich einzelne Buchstaben sehr ähneln. Da kann es passieren, dass die Software vielleicht in einem "e" ein "c" erkennt. An dieser Stelle sind wir heute noch auf die Mithilfe der Gemeinschaft angewiesen.

Sie möchten sich aktiv an der Verbesserung der digitalisierten Zeitungen beteiligen? Weitere Informationen dazu finden Sie im Beitragsaufruf der Schweizerischen Nationalbibliothek. Dort ist sowohl eine Liste der Zeitungstitel, die korrigiert werden können, zu finden, als auch ein Tutorial.

Neuer Artikel