Newsletter der Kantonsbibliothek 2-2017

Liebe Leserinnen und Leser

Gerne machen wir Sie auf unsere nächsten Veranstaltungen aufmerksam. Zwei Träger des Schweizer Literaturpreises 2017 halten bei uns eine Lesung. Martina Kuoni spricht über Andreas Walser und Ingeborg Bachmann und weitere spannende Themen begleiten uns diesen Frühling in der Kantonsbibliothek.
Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen und freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihr Bibliotheksteam
**********************

Lesung Schweizer Literaturpreisträger 2017

Montag, 15. Mai 2017. Um 18:00 Uhr in der Kantonsbibliothek

Annette Hug und Jens Nielsen gehören zu den preisgekrönten Autoren des Schweizer Literaturpreises 2017. Die Autorin Annette Hug wurde für ihr Werk «Wilhelm Tell in Manila» geehrt – erschienen im Verlag Das Wunderhorn, Jens Nielsen überzeugte die Jury mit seinem Roman «Flusspferd im Frauenbad» – Verlag Der gesunde Menschenversand.
In der Kantonsbibliothek Graubünden lesen die beiden AutorInnen, das Gespräch mit ihnen führt der Schriftsteller und Journalist Michael Guggenheimer. Eintritt frei ohne Anmeldung.

Literatur am Mittag: Andreas Walser – Briefe und Texte

Mittwoch, 24. Mai 2017. Von 12:15 – 13:00 Uhr in der Kantonsbibliothek

Mit Martina Kuoni, Literaturvermittlerin. – Die Intensität, mit der sich Andreas Walser (1908 – 1930) rauschhaft der Kunst hingab, spiegelt sich auch in seinen Briefen. Aus Paris schreibt er an Künstlerfreunde wie Ernst Ludwig Kirchner und Augusto Giacometti, an die Familie und an seine Vertraute Bärby Hunger. Euphorie und Verzweiflung, Begeisterung und Erschöpfung sprechen aus den Briefen. Walser schreibt Gedichte, Prosatexte und versucht sich in literarischen Übersetzungen. Eine Begegnung mit dem Vielbegabten über seine Texte.

Flyer mit Jahresprogramm

«Zur Sache des Buches»

Mittwoch, 7. Juni 2017. Um 18:00 Uhr in der Kantonsbibliothek

Vortrag von Prof. Dr. Michael Hagner, ETH Zürich
Im Rahmen der Vortragsreihe «Was ist Literaturwissenschaft?» referiert der Wissenschaftshistoriker Michael Hagner über die Zukunft des gedruckten Buchs. Im Zeitalter des «Open Access» scheint das Lesen und Schreiben von Büchern ein Anachronismus geworden zu sein. Doch werden die Möglichkeiten des Digitalen nicht auch überschätzt? Die Vortragsreihe wird von der Kantonsbibliothek und dem Verein für Kulturforschung Graubünden organisiert.

Flyer mit Jahresprogramm

Literatur am Mittag – Ingeborg Bachmann im Engadin

Mittwoch, 21. Juni 2017. Von 12:15 – 13:00 Uhr in der Kantonsbibliothek

Mit Martina Kuoni, Literaturvermittlerin. – Ingeborg Bachmann (1926 – 1973) gehört nicht zu den Gästen des Engadins, die über das Hochtal geschrieben haben. Durch Max Frisch lernt sie es kennen. Nach der Trennung von Frisch besucht sie St. Moritz zu Behandlungs- und Erholungszwecken. Im März 1969 nutzen Bachmann und ihr Verleger Siegfried Unseld (Suhrkamp Verlag) den Aufenthalt in St. Moritz zu Besprechungen. Und Bachmann hält eine öffentliche Lesung. Eine Spurensuche zu Ingeborg Bachmann und ihr Nahestehenden im Engadin.

Flyer Jahresprogramm

Hans Ardüser – Spurensuche nach 400 Jahren

Ausstellung. 2. Mai – 22. Juli 2017 im 1. OG der Kantonsbibliothek

Die Ausstellung in der Kantonsbibliothek zeigt eine Foto-Auswahl an Wandmalereien, Ausschnitte aus seiner Chronik und der Autobiografie sowie weitere Druckerzeugnisse von bzw. über Hans Ardüser.

Flyer

Churer Lesebänke 2017

«1000 unglaubliche Tatsachen aus aller Welt». Dieser und weitere 180 Titel stehen den interessierten Leserinnen und Lesern dieses Jahr wieder an sechs öffentlichen Lesebänken in der Stadt Chur zur Verfügung. Diese kleinen Bibliotheken befinden sich auf dem Theaterplatz, dem Arcas, dem Fontanapark, dem Spielplatz Quaderwiese, dem Friedhof Daleu und in der Badi Sand.

Flyer