Zum Seiteninhalt

Nachhaltige Beschaffung

Gemäss Regierungsbeschluss Nr. 627 vom 15. Mai 2007 wurden das Amt für Natur und Umwelt, das Tiefbauamt und das Amt für Wald beauftragt, Entscheidungsgrundlagen für die Beschaffung von neuen umweltfreundlichen Fahrzeugen und Produkten für die zuständigen Stellen bei den öffentlichen Betrieben im Falle von Ersatz- und Neuanschaffungen auszuarbeiten.

Die Herstellung, Nutzung und Entsorgung von Stoffen und Produkten belasten die Umwelt. Unter anderem können folgende Probleme auftreten:

  • Luftverschmutzung durch Feinstaub, Stickoxide, VOC usw.
  • Elektrosmog (nichtionisierende Strahlung)
  • Bioakkumulation oder Anreicherung von Chemikalien in der Nahrungskette, die nicht oder schlecht abbaubar sind (z.B. PCB, Pestizide)
  • Allergische Reaktionen
  • Schädliche Wirkung auf aquatische Organismen

Mit einer nach ökologischen Kriterien ausgerichteten Beschaffung von Produkten sollen die Umweltbelastungen und der Ressourcenverbrauch reduziert werden. Der Kanton Graubünden möchte in diesem Zusammenhang eine Vorbildfunktion übernehmen und selber einen Beitrag zur Senkung der Emissionen leisten.

Das Dokument "Nachhaltige Beschaffung, Hinweise und Grundlagen" ist für den praktischen Gebrauch erstellt worden. Es liefert Hinweise und Tipps über das, was bei der nachhaltigen Beschaffung von Materialien, Gerätschaften und Fahrzeugen zu berücksichtigen ist, und wo weitere Informationen zu verschiedenen Themen erhältlich sind.

Dokumente

KurzformTitelDatumTyp
ANU-300-37dNachhaltige Beschaffung: Hinweise und Grundlagen01.11.2018