Zum Seiteninhalt

Ableitung von Industrie- und Gewerbeabwasser

Verschmutztes Abwasser muss behandelt werden, dies gilt auch für Industrie- und Gewerbebetriebe. Im Bereich öffentlicher Kanalisationen ist das Abwasser der zentralen Abwasserreinigungsanlage zuzuführen. Wer Abwasser einleiten will, das den Anforderungen an die Einleitung in die Kanalisation nicht entspricht, muss es vorbehandeln.

Die Gemeinden haben dafür zu sorgen, dass im Bereich der öffentlichen Kanalisationen verschmutztes Abwasser in diese eingeleitet wird. Das Einleiten von Industrie- und Gewerbeabwasser sowie anderem Abwasser (z.B. Kühlwasser, Wasser aus Schwimmbecken) in die Kanalisation bedarf einer Bewilligung des Amtes für Natur und Umwelt (ANU). Das Gesuch um Bewilligung zur Ableitung von Industrie- und Gewerbeabwasser ist bei der Gemeinde einzureichen. Die Gemeinde leitet das Gesuch an das ANU weiter.

Das ANU prüft, ob die Anforderungen des Bundesrechts erfüllt sind und ordnet, soweit erforderlich, eine Vorbehandlung oder die Beseitigung des Abwassers an. Das ANU stellt die Bewilligung der Gemeinde zur Weiterleitung an den Gesuchsteller zu.

Industrieabwasser umfasst Abwasser aus gewerblichen und industriellen Betrieben und damit vergleichbares Abwasser, wie solches aus Laboratorien und Spitälern. Die Einleitung von anderem nichthäuslichem Abwasser (z.B. Kühlwasser, Abwasser von Baustellen) bedarf ebenso einer Bewilligung des ANU (vgl. Art. 7 und Anhang 3.3. GSchV). Das ANU prüft, ob das Abwasser voraussichtlich die Anforderungen des Bundesrechts erfüllt, sodass es in die Kanalisation eingeleitet werden kann:

  • Entspricht das Abwasser den Anforderungen an die Einleitung in die Kanalisation nicht, ordnet das ANU eine Vorbehandlung an (z.B. bei mineralölhaltigem Abwasser aus Autoreparaturbetrieben, stark basischem Abwasser aus der Getränkeindustrie, lösungsmittelhaltigem Abwasser aus Malereien, amalgamhaltigem Abwasser aus Zahnarztpraxen).
  • Ist das Abwasser für die Behandlung in einer zentralen Abwasserreinigungsanlage nicht geeignet, ordnet es eine andere Entsorgung an (z.B. bei Desinfektionsabwasser in grösseren Mengen, extrem kaltem Wasser in grösseren Mengen, Kontaktwasser aus Chemischreinigungen, welches chlorierte Kohlenwasserstoffe enthält). 

Dokumente

KurzformTitelDatumTyp
AM003dMerkblatt über die Entsorgung von Speise- und Rüstabfällen mit Kompaktieranlagen25.01.2005
AM004dMerkblatt über die Behandlung und Entsorgung von Rückständen, tierischen Nebenprodukten und Abwasser aus Schlachtbetrieben und Metzgereien16.02.2005
BF074dGesuch um Bewilligung zur Ableitung von Industrie- und Gewerbeabwasser01.06.2016
BM009dMerkblatt Abwasser, Abfälle und Emissionen im Malereigewerbe01.04.2015
BM024dMerkblatt über Schwimmbäder01.06.2015
BM025dMerkblatt über die Umweltvorschriften für Milchverarbeitungsbetriebe/Käsereien01.01.2016
BW008dWegweiser Industrie- und Gewerbeabwasser15.12.2010
BW011adEinlageblatt zum Merkblatt Auto- und Transportgewerbe02.12.2010
BW011dMerkblatt Auto- und Transportgewerbe01.09.2016

Documenti

KurzformTitelDatumTyp
AM003iPromemoria concernente lo smaltimento dei rifiuti e scarti da lavorazione di cibi tramite impianti di compattizzazione25.01.2005
AM004iPromemoria concernente il trattamento e lo smaltimento di residui, prodotti animali accessori e delle acque di rifiuto provenienti da macelli e macellerie16.02.2005
BF074iDomanda per l'autorizzazione ad immettere acque industriali e artigianali01.06.2016
BM009iPromemoria acque di scarico, scarti ed emissioni delle imprese di pittura01.04.2015
BM024iPromemoria concernente piscine15.02.2010
BM025iPM norme ambientali per le aziende che lavorano prodotti lattiferi / caseifici01.01.2016
BW011aiInserto al promemoria sulle imprese automobilistiche e di trasporto02.12.2010
BW011iPromemoria imprese automobilistiche e di trasporto01.09.2016