Navigation

Seiteninhalt

Meldung gemeindeeigener belasteter Standorte

Die meisten Gemeinden sind Inhaber von belasteten Standorten (Schiessanlagen, Deponiestandorte, usw.).

1. Die Gemeinden wirken beim Erstellen des Katasters der belasteten Standorte mit.

Der Kataster der belasteten Standorte wird vom Amt für Natur Umwelt (ANU) geführt und aktualisiert. Das ANU ist auf die Mithilfe der Standort-Inhaber (Deponie-, Unfall- und Betriebs-Standorte) angewiesen.

2. Die Gemeinden geben zu ihren belasteten Grundstücken Auskunft.

Das ANU ermittelt die belasteten Standorte, indem es vorhandene Angaben auswertet. Das ANU kann von den Inhabern der Standorte oder von Dritten Auskünfte einholen (Art. 5 Abs. 1 AltlV). Die Inhaber von belasteten Standorten sind aufgrund von Art. 46 Abs. 1 USG verpflichtet, Auskünfte zu erteilen.

3. Die Gemeinden melden dem ANU belastete und wahrscheinlich belastete Standorte.

Gemäss kantonalem Recht sind die Gemeinden verpflichtet, von sich aus belastete und wahrscheinlich belastete Standorte, die noch nicht im Kataster erfasst sind, dem ANU zu melden (Art. 21 KUSV).