Zum Seiteninhalt

Einsatz und Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln

TP_Chem_ChemHilfsmittel_PflSchutz.jpg

Gewisse Pflanzenschutzmittel haben unerwünschte Nebenwirkungen. Sie können beispielsweise Tiere schädigen (Bienen, Fische) oder das Grund- und Trinkwasser verschmutzen. Aus diesem Grund ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gesetzlich eingeschränkt.

Wozu verwendet man Pflanzenschutzmittel?

Gemäss Pflanzenschutzmittel-Verordnung haben Pflanzenschutzmittel folgende Aufgaben:

  • Sie schützen Pflanzen- und Pflanzenerzeugnisse vor Schadorganismen oder beugen deren Entwicklung vor.
  • Sie beeinflussen anders als ein Nährstoff die Lebensvorgänge von Pflanzen.
  • Sie konservieren Erzeugnisse von Pflanzen.
  • Sie vernichten unerwünschte Pflanzen oder Pflanzenteile.
  • Sie nehmen auf unerwünschtes Pflanzenwachstum Einfluss. 

Der restriktive Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oder - noch besser - der Verzicht auf solche Mittel stellen wichtige Beiträge zur Schonung der Umwelt dar.

Wo darf man Pflanzenschutzmittel gemäss Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung nicht verwenden?

  • in Gebieten, die gestützt auf eidgenössisches oder kantonales Recht unter Naturschutz stehen (soweit die dazugehörenden Vorschriften nichts anderes bestimmen)
  • in Riedgebieten und Mooren
  • in Hecken und Feldgehölzen sowie in einem Streifen von drei Metern Breite entlang von Hecken und Feldgehölzen (zur Einzelstockbehandlung von Problempflanzen dürfen Pflanzenschutzmittel hier angewendet werden, sofern diese Pflanzen mit anderen Massnahmen (z.B. regelmässiges Mähen) nicht erfolgreich bekämpft werden können)
  • im Wald sowie in einem Streifen von drei Metern Breite entlang der Bestockung (auf bestockten Weiden, die als Wald gelten, dürfen Pflanzenschutzmittel zur Einzelstockbehandlung von Problempflanzen angewendet werden, sofern diese Pflanzen mit anderen Massnahmen (z.B. regelmässiges Mähen) nicht erfolgreich bekämpft werden können)
  • in oberirdischen Gewässern sowie in einem Streifen von drei Metern Breite entlang von oberirdischen Gewässern
  • in der Grundwasserschutzzone S1 (Fassungsbereich)
  • auf und an Gleisanlagen in der Grundwasserschutzzone S2
  • in der Grundwasserschutzzone S2, sofern die Pflanzenschutzmittel oder ihre biologisch bedeutsamen Metaboliten aufgrund ihrer Mobilität oder ihrer mangelnden Abbaubarkeit in die Trinkwasserfassung gelangen können (Mehr Informationen dazu im Verzeichnis "Anwendungsverbote für Pflanzenschutzmittel in der Grundwasserschutzzone S2" des Bundesamtes für Landwirtschaft (BWL) vom 20.12.2010).

Einsatz von Unkrautvertilgungsmitteln oder Herbiziden

Unkrautvertilgungsmittel oder Herbizide sind Pflanzenschutzmittel, die unerwünschte Pflanzen oder Pflanzenteile vernichten oder auf ein unerwünschtes Pflanzenwachstum Einfluss nehmen.

Diese dürfen nicht nur in den oben genannten Flächen nicht verwendet werden, sondern auch:

  • auf Dächern und Terrassen
  • auf Lagerplätzen
  • auf und an National- und Kantonsstrassen *
  • auf und an anderen Strassen sowie Wegen und Plätzen
  • auf Böschungen und Grünstreifen entlang von Strassen und Geleiseanlagen.*

* Hier dürfen Unkrautvertilgungsmittel oder Herbizide zur Einzelstockbehandlung von Problempflanzen angewendet werden, sofern diese Pflanzen mit anderen Massnahmen (z.B. regelmässiges Mähen) nicht erfolgreich bekämpft werden können.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Studie "Umsetzung des Verbots von Pflanzenschutzmitteln, Untersuchung zum Stand der Umsetzung des Anwendungsverbots von Unkrautvertilgungsmitteln auf und an Strassen, Wegen und Plätzen" des BAFU.

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Wald

Gemäss Waldgesetz darf man im Wald grundsätzlich keine umweltgefährdende Stoffe, also auch keine Pflanzenschutzmittel, verwenden. In Ausnahmefällen kann das regionale Amt für Wald die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln bewilligen.

Wie muss man Pflanzenschutzmittel entsorgen?

Nicht mehr gebrauchte Pflanzenschutzmittel sind Sonderabfälle. Für diese besteht eine Rückgabepflicht. Wer sie entsorgen will, muss sie einer rücknahmepflichtigen Person oder einer dafür vorgesehenen Sammelstelle abgeben.

Wer Pflanzenschutzmittel herstellt oder verkauft, ist verpflichtet, unverwendete Mittel zurückzunehmen und sachgemäss zu entsorgen. Der Detailhandel muss Kleinmengen unentgeltlich zurücknehmen (siehe auch Sammlung von Sonderabfällen aus Haushaltungen und Kleingewerbe).

Weiterführende Literatur und Arbeitsgrundlagen

  • Gsundi Gärte - Gsundi Umwält, Dokumentation der Aktion, BAFU 1995 (SRU-241-D)
  • Umsetzung des Verbots von Pflanzenschutzmitteln, Untersuchung zum Stand der Umsetzung des Anwendungsverbots von Unkrautvertilgungsmitteln auf und an Strassen, Wegen und Plätzen, BAFU 2010 (UW-1014-D) neu überarbeitet!
  • Anwendungsverbote für Pflanzenschutzmittel in der Grundwasserschutzzone S2, Bundesamt für Landwirtschaft (BWL) 2010