Korrosionsschutzarbeiten im Freien

Alte Korrosionschutzbeschichtungen enthalten Schadstoffe wie Blei, Cadmium, Chrom, Polyaromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Polychlorierte Biphenyle (PCB). Beim Entfernen dieser Beschichtungen können diese Schadstoffe freigesetzt werden und in die Umwelt gelangen. Deshalb müssen Schutzmassnahmen getroffen werden, die eine Umweltverschmutzung verhindern.

Korrosionsschutzarbeiten von mehr als 50 m2 zu behandelnder Fläche sind dem ANU mindestens zwei Wochen vor Beginn der Arbeiten zu melden. Das ANU wird mit der Bauherrschaft Kontakt aufnehmen und die Massnahmen zum Umweltschutz überprüfen.

Dokumente

KurzformTitelDatumTyp
BM001dUmweltschutzmassnahmen bei Korrosionsschutzarbeiten im Freien27.01.2016
BM001iProtezione ambientale nell'ambito di lavori contro la corrosione all'aperto27.01.2016