Industrie und Gewerbe

 

Aus industriellen und gewerblichen Prozessen stammen verschiedene Luftschadstoffe. Sie lassen sich in Feuerungsemissionen und prozessbedingte Emissionen aufteilen. Emissionen aus Feuerungen stammen direkt aus der Verbrennung eines Energieträgers. Die prozessbedingten Emissionen aus industriellen und gewerblichen Prozessen sind all jene, die nicht aus der Verbrennung eines Energieträgers stammen, zum Beispiel der Ausstoss von organischen Verbindungen (VOC).

Industrielle und gewerbliche Prozesse und Anlagen als Luftschadstoffquelle

Aus industriellen und gewerblichen Prozessen stammen verschiedene Luftschadstoffe wie Stickoxide, Staub und Feinstaub, sowie weitere Schadstoffe wie organische Verbindungen (VOC). Luftschadstoff-Emissionen aus Industrie und Gewerbe lassen sich aufteilen in Feuerungsemissionen und prozessbedingte Emissionen.

Die Emissionen aus Feuerungen stammen direkt aus der Verbrennung eines Energieträgers wie beispielsweise Erdöl, Kohle oder Gas für die Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser.

Die prozessbedingte Emissionen aus industriellen und gewerblichen Prozessen sind all jene, die nicht aus der Verbrennung eines Energieträgers stammen. So werden etwa flüchtige organische Verbindungen (VOC) bei der Verwendung von Reinigungs- und Lösungsmitteln freigesetzt. In diesem Bereich wurden seit Anfang der 1990er Jahre mit Erfolg grosse Anstrengungen zur Reduktion dieser Emissionen unternommen. Bsp.: Senkung des VOC-Gehalts in Farben und Lacken, Installation von Abluftreinigungsanlagen und Optimierung der Produktionsprozesse (z.B. in Druckereien).