Navigation

Seiteninhalt

Biodiversitätsstrategie und Aktionsplan des Bundes

Einem Auftrag des Parlaments folgend, hat der Bundesrat in einem ersten Schritt am 25. April 2012 eine Nationale Biodiversitätsstrategie (SBS) und als Zweites, am 6. September 2017, den Aktionsplan zur SBS verabschiedet. Im Aktionsplan zur SBS sind 27 Massnahmen formuliert, die sich an den Zielen der SBS orientieren und das Engagement sämtlicher Sektoren für die Biodiversität erfordern. In einer ersten Umsetzungsphase (2017-2023) sollen 19 Massnahmen umgesetzt werden, die sich in Sofortmassnahmen, Synergiemassnahmen und Massnahmen mit Pilotprojekten gliedern:

Sofortmassnahmen

  • Unterhalt und Sanierung bestehender Schutzgebiete
  • Schaffung und Unterhalt von Waldreservaten
  • Quantitative und qualitative Sicherstellung von Alt- und Totholz
  • Spezifische Förderung National Prioritärer Arten

Synergiemassnahmen

  • Konzeption der landesweiten Ökologischen Infrastruktur
  • Entwicklung einer Bodenstrategie Schweiz
  • Anpassung der landwirtschaftlichen Produktion an die natürlichen Standortbedingungen
  • Evaluation der Wirkung von Bundessubventionen
  • Berücksichtigung von Ökosystemleistungen bei raumrelevanten Entscheidungen
  • Ergänzung der bestehenden Nachhaltigkeitsstandards mit Aspekten der Biodiversität
  • Anforderungen der Biodiversität in Musterbaureglementen
  • Internationale Zusammenarbeit zugunsten der Biodiversität und Umsetzung der Verpflichtungen im Bereich Biodiversitätsfinanzierung
  • Nutzung internationaler Erkenntnisse zugunsten der nationalen Biodiversitätspolitik

Massnahmen mit Pilotprojekten

  • Regionale Vernetzungsplanung der ökologisch wertvollen Lebensräume
  • Optimierung der sektorübergreifenden Lebensraumförderung
  • Biodiversitätsfördernde Rückzonungen
  • Spezifische Förderung National Prioritärer Arten
  • Sensibilisierung für das Thema Biodiversität
  • Vorbildlicher Schutz und Förderung der Biodiversität auf aktiv genutzten Arealen des Bundes

Für eine zweite Umsetzungsphase (2024-2027) sind acht Massnahmen als zu prüfend bezeichnet:

  • Verbindliche Sicherung besonders wertvoller Biodiversitätsflächen
  • Ausarbeitung und Weiterentwicklung sektorspezifischer Instrumente und Programme zur Vermeidung der genetischen Verarmung
  • Auf- und Ausbau von Ex-situ-Sammlungen zur Erhaltung prioritärer genetischer Ressourcen und gefährdeter Arten
  • Stärkung der Schweizer Forschung im Bereich Biodiversität
  • Stärkung des Themas Biodiversität in der Allgemein- und Berufsbildung
  • Sektorspezifische Stärkung des Themas Biodiversität in der Weiterbildung und Beratung
  • Stärkung der Massnahmen gegen den illegalen Handel mit Tieren und Pflanzen
  • Optimiertes und modernisiertes Datenmanagement