Navigation

Inhaltsbereich

Landschaften von nationaler Bedeutung
Die Rheinschlucht (Ruinaulta) bei Flims, BLN-Objekt Nr. 1902

Im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) sind 16 Gebiete in Graubünden verzeichnet. Es sind einzigartige Landschaften, welche sich durch ihre besondere Schönheit auszeichnen.

Das vom Bundesrat erlassene Inventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) wurde bereits am 10. August 1977 in Kraft gesetzt. Die dazugehörende Verordnung (VBLN) sowie alle Objektblätter der 162 aufgeführten Objekte sind 2017 aktualisiert worden. Rund ein Zehntel dieser Gebiete befinden sich im Kanton Graubünden. Die BLN-Objektblätter enthalten eine Begründung der nationalen Bedeutung und dokumentieren die landschaftlichen, geologischen und ökologischen Werte der Gebiete. Weiter geben sie Auskunft zu traditionellen Nutzungen und Kulturgütern. Die verbindlichen objektspezifischen Schutzziele dienen der Erhaltung der besonderen Werte dieser Landschaften.

BLN-Landschaften sind landesweit einzigartig und aufgrund ihrer Ruhe, Ungestörtheit oder ausserordentlichen Schönheit besonders attraktiv. In Graubünden zählen die alpine Landschaft des schweizerischen Nationalparks (BLN-1915) oder die Oberengadiner Seelandschaft und Berninagruppe (BLN-1908) mit ausgedehnten Lärchen-Arvenwäldern und einigen Gletschern zu den bekanntesten BLN-Gebieten. Bei einigen BLN-Landschaften sind es national bedeutsame Lebensräume, welche den besonderen Wert ausmachen, wie zum Beispiel beim Quellgebiet des Hinterrheins (BLN-1907), den «Paludi del San Bernardino» (BLN-1912), einer einzigartigen Naturlandschaft mit Hochmooren, der Auenlandschaft am Unterlauf des Hinterrheins (BLN-1903) oder dem Trockengebiet im vorderen Domleschg (BLN-1906). Bei der berühmten Rheinschlucht «Ruinaulta» (BLN-1902) oder dem etwas weniger bekannten Kesch-Ducan-Gebiet (BLN-1905) sind geologische und geomorphologische Besonderheiten von besonderem Wert.

Es ist Aufgabe des kantonalen Landschaftsschutzes die landschaftliche Vielfalt zu erhalten und dafür zu sorgen, dass die charakteristischen Eigenheiten der BLN-Landschaften bewahrt werden. Im Kanton Graubünden sind die BLN-Gebiete im kantonalen Richtplan* als Landschaftsschutzgebiete umgesetzt.

Der sorgsame Umgang mit den Landschaften und Naturdenkmälern trägt nicht zuletzt zur alltäglichen Erholung und Identifikation der Bevölkerung mit der Landschaft sowie zur touristischen Wertschöpfung bei.