Zum Seiteninhalt

Special Olympics

Special Olympics ist die weltweit grösste Sportbewegung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und ist in über 170 Ländern vertreten. Knapp 500’000 Coaches und mehr als 1.1 Mio. Freiwillige sorgen dafür, dass sich die rund 5 Mio. Athletinnen und Athleten in über 30 Sportarten entwickeln und zu gemeinsamen Wettkämpfen treffen können. Die Bewegung wurde 1968 in den USA von Eunice Kennedy Shriver gegründet und ist in der Schweiz seit 1995 als unabhängige Stiftung tätig.

Weitere Informationen zu Special Olympics.

Vision und Mission

Die Vision von Special Olympics ist die Wertschätzung, Akzeptanz und Gleichstellung von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung.

Special Olympics hilft Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung sich über den Sport leistungsmässig zu entwickeln. Damit wird das Selbstwertgefühl, die körperliche Fitness, die Selbstständigkeit und der Mut Neues zu wagen gefördert. Anlässe von Special Olympics ermöglichen gemeinsame Erlebnisse mit anderen Athleten, Familienangehörigen und der Gesellschaft.

Förderung inklusiver Sportvereine

Ein wichtiges strategisches Ziel von Special Olympics ist die Anwendung der UNO-Behindertenrechtskonvention für die Rechte von Menschen mit Beeinträchtigungen im Bereich des Sports, in dem insbesondere Kindern und Jugendlichen der Zugang zu qualitativem und inklusivem Sport gewährt wird. Mit dem Projekt UNIFIED, das 2012 in der Schweiz lanciert wurde, hat Special Olympics einen wichtigen Grundstein für die Umsetzung dieses Ziels gelegt.

Konkret bedeutet dies, dass Menschen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf regelmässig und aktiv an einem Sportangebot des Regelsports – in einem Sportverein oder einem Breitensportanlass – wie auch am sozialen Leben dieser Sportstrukturen teilhaben können.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet Special Olympics eng mit den Sportvereinen zusammen, unterstützt sie im Aufbau des Projektes, in der Aus- und Weiterbildung der Coaches und zeichnet diese Sportvereine mit dem Label UNIFIED aus. Darüber hinaus wird auf nationaler Ebene mit den verschiedenen Sportdachverbänden eine Konvention angestrebt. Diese sieht vor, dass die Verbände sich aktiv dafür einsetzen, in ihren Clubs Trainings für Menschen mit Beeinträchtigung anzubieten. Diese Konvention ist mit verschiedenen Sportdachverbänden bereits umgesetzt.