Navigation

Inhaltsbereich

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen

Lohngleichheit: Gute Praktiken aus dem öffentlichen Sektor

Vor fünf Jahren wurde die Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor lan-ciert. Seither haben viele Kantone, Gemeinden und staatsnahe Betriebe ihr En-gagement für die Lohngleichheit intensiviert. Eine neue Publikation zeigt nun gute Praktiken aus dem öffentlichen Sektor der ganzen Schweiz auf und soll als Anregung dienen, um den Grundsatz «gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit» einzulösen.
In der Broschüre «Auf dem Weg zur Lohngleichheit. Umsetzung der Charta Lohn-gleichheit: Beispiele auf Kantonen, Gemeinden und staatsnahen Betriebe» werden 21 Verwaltungen und staatsnahe Betriebe aus allen Landesteilen vorgestellt, wel-che die Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor unterschrieben und Mass-nahmen zu deren Umsetzung ergriffen haben.
Die portraitierten Kantone, Gemeinden und Unternehmen setzen die Forderungen der Charta in unterschiedlicher Weise um. So richtet beispielsweise der Kanton Jura ein Kompetenzzentrum ein, um die Lohngleichheit im Beschaffungs- und Subventi-onswesen zu kontrollieren. Ausserdem sieht er obligatorische Lohngleichheitsana-lysen für Unternehmen bereits ab 50 bis 99 Mitarbeitenden vor. Im Kanton Waadt unterstehen die Kontrollen im Beschaffungs- und Subventionswesen einer triparti-ten Kommission, die als solche in der Schweiz einzigartig ist.
Eine andere Massnahme zur Förderung der Lohngleichheit hat die Stadt Lausanne umgesetzt. Sie hat ein neues Lohnsystem erarbeitet. Alle Funktionen wurden mit einer analytischen Funktionsbewertung neu bewertet. Die Stadt Winterthur be-schloss eine Diversity-Strategie, die unter anderem Schulungen für Führungsper-sonen zum Thema Lohngleichheit vorsieht. Die kleine Gemeinde Riddes im Wallis hat ihr Lohnsystem nach einer Analyse mit dem Standard-Analyse-Tool des Bundes Logib revidiert.
Die Beseitigung von Lohndiskriminierung ist dem Bundesrat ein wichtiges Anliegen. Sie ist ein zentrales Ziel der Gleichstellungsstrategie 2030, die der Bundesrat in die-sem Frühjahr verabschiedet hat. Die Einführung von Logib Modul 2 für kleinere Un-ternehmen im Sommer 2021 ist eine der in der Strategie erwähnten prioritären Mas-snahmen, um dieses Ziel zu erreichen. Damit erfüllt der Bund auch eine Vorgabe aus dem Gleichstellungsgesetz (GlG). Gemäss Artikel 13c muss der Bund «allen Ar-beitgeberinnen und Arbeitgebern ein kostenloses Standard-Analyse-Tool» zur Ver-fügung stellen.
Arbeitgebende sind in der Schweiz zur Lohngleichheit verpflichtet. Seit 40 Jahren haben Frau und Mann gemäss Bundesverfassung Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Dennoch beträgt der unerklärte Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in der Gesamtwirtschaft laut der jüngsten Lohnstrukturerhe-bung (LSE 2018) des Bundesamts für Statistik durchschnittlich 8,1% (LSE 2016: 7,7%). Das macht für Frauen pro Monat ein Minus von 686 Franken aus.

Kontakt/Rückfragen:

Patric Aeberhard, Leiter Bereich Arbeit
patric.aeberhard@ebg.admin.ch

Weiterführende Informationen/Download Broschüre:

- Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor (admin.ch)

- Broschüre "Auf dem Weg zur Lohngleichheit" auf Deutsch und Italienisch

- www.plattform-lohngleichheit.ch

Neuer Artikel