Seiteninhalt

Geschlechtergerechte Sprache

Die Sprache beeinflusst unsere Vorstellungen davon, wie Frauen und Männer sind bzw. zu sein haben. Sie kann Geschlechterstereotype aufweichen und hinterfragen, jedoch auch verfestigen.

Kaum ein anderes Gleichstellungsthema wird in der Öffentlichkeit so kontrovers diskutiert wie die gendergerechte Sprache. Die einen halten sie für unnötig und spitzfindig, während andere darin ein wichtiges Instrument sehen, um beide Geschlechter sichtbar zu machen und angemessen zu repräsentieren.

Die Sprachwissenschaft geht heute davon aus, dass Sprache und gesellschaftliche Wirklichkeit eng miteinander verknüpft sind. Das heisst, für uns existiert nur, was wir auch ausdrücklich benennen. Sprechen wir etwa von «den Bündnern», geht dabei vergessen, dass über die Hälfte der Bevölkerung aus Frauen besteht. Umgekehrt blenden wir mit dem Wort «Kindergärtnerinnen» alle männlichen Erzieher aus.

Die Bündner Regierung hat 1999 die sprachliche Gleichstellung der Geschlechter in den Rechtserlassen geregelt. Im Jahr 2002 hat sie für die gesamte schriftliche Kommunikation der Verwaltung folgende Weisungen herausgegeben:

  • Mit konsequenter Nennung der männlichen und weiblichen Paarform wird eine erweiterte Perspektive geschaffen. Erst der selbstverständliche Blick auf Frauen und Männer ermöglicht eine glaubwürdige und wirkungsvolle Kommunikation.
  • Geschlechtsneutrale und geschlechtsabstrakte Ausdrücke bieten sich an, wenn die Rollen und Funktionen der Personen oder deren Handlungen im Vordergrund stehen.
  • Umformulierungen erlauben es, die Verwendung von Personenbezeichnungen zu umgehen und komplizierte Formulierungen zu vermeiden.
  • Kreative Lösungen bedeuten, dass durch die verschiedenen sprachlichen Möglichkeiten im gleichen Text die Nachteile einzelner Ausdrucksmöglichkeiten weitgehend ausgeschaltet werden können. Die Kommunikation wird einfacher, direkter, offener.

Wegleitungen für geschlechtergerechte Sprache

Nicht für jede Bezeichnung existiert eine vorgefertigte Lösung. Manchmal ist auch ganz einfach Kreativität gefragt. Bei Unsicherheiten helfen wir gerne weiter, und wir unterstützen Sie auch gerne bei der Erarbeitung von geschlechtergerechten Texten.