Zum Seiteninhalt

Menschenhandel

Menschenhandel ist ein weltweit organisiertes Verbrechen. Nach Schätzungen werden bis zu zwei Millionen Menschen jährlich über Landesgrenzen hinweg gewaltsam verschleppt und verkauft.

Viele landen in der Zwangsprostitution. Andere werden als Arbeitskräfte ausgebeutet. Ungefähr 80% davon sind Frauen und Mädchen, viele davon minderjährig.

Die Koordinationsstelle für Menschenhandel und Menschenschmuggel (KSMM) hat zum Auftrag, die nötigen Strukturen und Vernetzungen für eine wirksame Bekämpfung von Menschenhandel und Menschenschmuggel in der Schweiz zu schaffen. Sie setzt sich zusammen aus den mit der Bekämpfung des Menschenhandels betrauten Behörden und Stellen von Bund und Kantonen sowie Nichtregierungs- und zwischenstaatlichen Organisationen.