Contenuto della pagina

Erweiterung Bündner Kunstmuseum, Chur

 

Anonymer Projektwettbewerb im selektiven Verfahren

Im Regierungsprogramm für die Jahre 2009 - 2012 ist unter den übergeordneten politischen Zielen und Leitsätzen die strategische Absicht enthalten, das multikulturelle und vielfältige Kulturleben durch innovative, lebendige und interaktive Vermittlung und Konzentration auf jene Kulturbereiche, in welchen das bündnerische Kulturschaffen im schweizerischen Vergleich überdurchschnittlich stark ist, zu pflegen und auszubauen.

Mit der Durchführung des zweistufigen Projektwettbewerbs wird ein qualitativ hochstehendes Projekt für die Erweiterung des Bündner Kunstmuseums angestrebt. Dies beinhaltet:

  • Hohe architektonische und städtebauliche Qualität
  • Bestmögliche Erfüllung der betrieblichen Anforderungen
  • Strikte Einhaltung der gesetzlichen und der von der Stadt Chur sowie der Rhätischen Bahn vorgegebenen Rahmenbedingungen
  • Einhaltung des Kostenrahmens von max. CHF 30 Mio. für BKP 1 - 9
  • Einhaltung der ökologischen und energetischen Anforderungen nach dem Bündner Energiegesetz (Minergie®-P).

Das Preisgericht tagte am 1. und 9. März 2012 in der alten Turnhalle Sand in Chur, wo alle Projekte ausgestellt waren, und beurteilte 18 Projekte. Nach Abschluss der Beratungen mit Festlegung der Rangfolge und der Preiszuteilung empfiehlt das Beurteilungsgremium dem Auftraggeber, das Projekt Nr. 1 „DIE KUNST DER FUGE“ des Architekturbüros ESTUDIO BAROZZI VEIGA S.L.P., ARCH. FABRIZIO BAROZZI, ARCH. ALBERTO VEIGA FERNANDEZ 08010 Barcelona, mit der Weiterbearbeitung der Bauaufgabe zu beauftragen.