Contenuto della pagina

Bauliche Sanierung Kantonsschule Haus Cleric

 

Gesamtleisterwettbewerb nach GATT/WTO im
2-stufigen Verfahren

 

Mit dem Gesamtleisterwettbewerb soll ein qualitativ hochwertiges und wirtschaftliches Sanierungskonzept gefunden werden, um das Bauwerk bzw. seine Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit für eine festgelegte Dauer wiederherzustellen. Der von Architekt Andres Liesch erstellte Schulbau stellt ein bedeutender Repräsentant der Architekturauffassung der 1960-er Jahre dar. Die Bauweise steht in Bezug auf den Energiehaushalt in starkem Kontrast zu heutigen Anforderungen. Die Bauherrschaft hat sich für eine Sanierung im MINERGIE-Standard unter gleichzeitigem Erhalt des Gesamtbildes und des architektonischen Ausdrucks der Schulanlage entschieden.

Nach einer Überarbeitung der drei eingereichten Projekte mit verbindlichen Preisangeboten erhielt das Gesamtleisterteam mit dem Projekt „Denkmal“, bestehend aus HRS Real Estate AG, Pablo Horvàth, Architekt SIA SWB, Widmer, Krause + Partner AG, Bauingenieure, Marquart Elektroplanung AG, Kalberer + Partner AG, HLKK-Planung, Marco Felix AG, Sanitärplanung und Feroplan Engineering AG, Fassadenplanung, alle Chur, den Zuschlag. Das Angebot erfüllt die bei der Beurteilung angewandten Kriterien bezüglich Wirtschaftlichkeit/Nachhaltigkeit, Gestaltung/ Konstruktion, Nutzung, Erschliessung, Arbeitsklima, Gesundheit sowie Umwelt optimal.