Contenuto della pagina

Unterhaltsstützpunkt Bernina

 
Der durchgeführte selektive Projektwettbewerb hat grosses Interesse bei Architekten und Fachplanern aus der Schweiz und dem angrenzenden europäischen Raum ausgelöst. Ziel des Projektwettbewerbs war die Ermittlung eines Architekturbüros, welches einerseits für die Entwicklung eines architektonisch innovativen, effizienten und flexiblen Unterhaltsstützpunkts für das Tiefbauamt Graubünden qualifiziert ist, und andererseits die Realisierung in der geforderten Qualität und Wirtschaftlichkeit sowie die Einhaltung der Kosten- und Terminvorgaben garantieren kann.

Die Regierung beauftragt für den Bau des neuen Unterhaltsstützpunktes auf dem Berninapass das Churer Architekturbüro Bearth & Deplazes. Ihr Projekt "CAMERA OBSCURA" setzte sich gegen 60 weitere Bewerber durch. Laut Jurybericht besticht das Siegerprojekt durch seine interessante Auseinandersetzung mit der Landschaft. Die Natur verbindet sich mit dem Gebäude, in dem beispielsweise alle Räume erdüberdeckt werden. Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich voraussichtlich auf rund 10 Millionen Franken.

Bericht des Preisgerichts