Navigation

Seiteninhalt

Davos: Razzia in der Drogenszene

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Seit Ende März 1998 wurden in Davos wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz und weiteren Delikten insgesamt 11 Personen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat gegen 10 Schweizer, wovon zwei Frauen, und einen deutschen Staatsangehörigen eine Strafuntersuchung eröffnet.

Aufgrund verschiedener Hinweise, dass die Davoser Drogenszene regelmässig von teils selbst süchtigen Kleindealern mit Betäubungsmitteln beliefert werde, wurden durch die Kantonspolizei Davos im Einvernehmen mit dem Untersuchungsrichteramt seit dem 27. März 1998 insgesamt elf Personen verhaftet. Gegen neun Personen musste wegen Kollusions- und Fortsetzungsgefahr Untersuchungshaft angeordnet werden. Zur Zeit befinden sich noch sechs Personen in Haft. Bei den Festgenommenen konnten kleine Mengen Betäubungsmittel - vor allem Heroin - und dazugehörende Utensilien sichergestellt werden.

Gestützt auf die bisherigen Ermittlungen wird die Davoser Drogenszene regelmässig durch Kleindealer versorgt. Diese fahren mehr oder weniger wöchentlich nach Zürich und kaufen dort fünf bis zehn Gramm Heroin. Diese Dealer werden sich wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz vor dem Kreisgerichtsausschuss Davos beziehungsweise in schweren Fällen vor dem Kantonsgericht Graubünden zu verantworten haben. Im Interesse der noch laufenden Ermittlungen können zur Zeit keine weiteren Details oder Angaben über den Umfang der Straftaten gemacht werden.

Da im Davoser Untersuchungsgefängnis lediglich fünf Plätze zur Verfügung stehen, mussten wegen Platzmangel, aber auch infolge Kollusionsgefahr verschiedene Personen zeitweise in Polizeihaftzellen ausserhalb von Davos sowie in die kantonale Strafanstalt Sennhof nach Chur verlegt werden.

Quelle: Staatsanwaltschaft Graubünden
Neuer Artikel