Navigation

Seiteninhalt

Silvaplana: drei zum Teil Schwerverletzte bei Frontalkollision

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Bei einer Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen und anschliessend mit einem Motorrad wurden am frühen Sonntagabend bei Silvaplana drei Personen, eine davon schwer, verletzt.
Während der Fahrt von Silvaplana in Richtung Maloja geriet ein Automobilist am Sonntag, kurz nach 21.00 Uhr auf einem geraden Strassenstück bei Grupin zu weit nach rechts und streifte die Stützmauer. Dadurch wurde das Fahrzeug nach links auf die Gegenfahrbahn abgetrieben. Dort kam es zu einer schweren Frontalkollision mit einem korrekt entgegenkommenden Auto. Durch diesen heftigen Aufprall geriet der Unfallverursacher ins Schleudern und rutschte in der Folge mehrmals auf der Fahrbahn hin und her. Während der Schleuderfahrt kam es zu einer weiteren Kollision mit einem ebenfalls entgegenkommenden Motorradfahrer. Der Lenker des ins Schleudern geratenen Fahrzeuges wurde dabei schwer verletzt. Eine Mitfahrerin im entgegenkommenden Wagen sowie der Motorradfahrer erlitten leichte Verletzungen. Die drei Verletzten wurden mit der Ambulanz ins Kreisspital Samedan eingeliefert. Zur Bergung der eingeklemmten Mitfahrerin wurde die Feuerwehr Sils aufgeboten. Die beteiligten Personenwagen sowie das Motorrad wurden beim Unfall total beschädigt. Zur Räumung der Fahrbahn sowie dessen Reinigung, welche durch Mitarbeiter des Bezirkstiefbauamtes vorgenommen wurde, musste die Strecke Silvaplana - Sils während etwa 90 Minuten gesperrt werden.

Poschiavo: Motorradfahrer bei Selbstunfall schwer verletzt
Auf der Bergfahrt von Poschiavo in Richtung Passhöhe Bernina geriet ein Motorradfahrer am Montag, 10. August 1998, kurz nach 13.00 Uhr, in einer Rechtskurve bei Sfazu zu weit nach rechts. In der Folge prallte das Gefährt gegen die Leitplanke. Von dort rutschte es nach links und kam total beschädigt am linken Strassenrand zum Stillstand. Der Lenker wurde mit der Ambulanz ins Spital nach Sondalo (I) eingeliefert.

Zernez: Brand verursacht Stromunterbruch im Engadin
Am Montag, kurz nach 13.00 Uhr wurde das Engadin von einem kurzen Stromunterbruch überrascht. Aus noch nicht restlos abgeklärten Gründen geriet bei Zernez eine Tanne, nahe der Hochspannungsleitung in Brand. Dadurch gab es auf der Leitung einen Kurzschluss. wobei die Stromversorgung im Engadin für kurze Zeit unterbrochen wurde. Personen wurden nicht verletzt. Der Brand verursachte geringfügigen Sachschaden an Wald- und Grasbereich
Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel