Navigation

Seiteninhalt

Davos: Rüfenniedergänge (Nachtrag)

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Wie in unserer ersten Meldung mitgeteilt, ging gestern Samstag, 15.8.1998 um ca 17.00 Uhr, über Davos ein heftiges Gewitter nieder. Zwischen Davos und Davos Glaris, auf der rechten Talseite, schwollen mehrere Bäche an, so der Bildjibach, der Frauenbach und der Suzibach. Über die Ufer trat jedoch glücklicherweise nur der Chummerbach bei Davos Glaris und unterbrach die Kantonsstrasse und die Bahnlinie. Die verursachten Flurschäden, Schäden an Gebäuden und Strassen, sowie andere Sachschäden belaufen sich gemäss ersten Schätzungen auf etwa 2 Mio Franken.
Am meisten Geschiebe, nämlich ca 50’000 m3, brachte der Chummerbach ins Tal. Etwa 500 m oberhalb der Landwasser staute dieser Bach und trat über die Ufer. Die in den letzten Jahren im Suzibach und im Frauenbach errichteten Geschiebesammler haben sich bewährt. Diese Sammler wurden ganz gefüllt und so konnte dort schlimmeres verhütet werden. Die Landwasser wurde an verschiedenen Orten mit Geschiebe gestaut. Dieses muss entfernt werden.
Bei Davos Glaris ist die Kantonsstrasse unterspült und nicht mehr passierbar. Dort wurden auch die Geleise der Rhätischen Bahn auf ca 200 m weggespült. Die Kantonsstrasse wird voraussichtlich bis Montagabend gesperrt sein. Der Bahnverkehr zwischen Davos Platz und Filisur wird vermutlich nicht vor Mittwoch aufgenommen werden können.
Zur Zeit bestehen noch folgende Verkehrsverbindungen:
Postautokurs Lenzerheide - Davos; diese Linie verkehrt fahrplanmässig von Lenzerheide bis Davos Glaris, Bahnhof.
Verkehrsbetriebe Davos; diese Busse verkehren normal zwischen Davos Monstein und Davos Glaris, Bahnhof, sowie zwischen Davos und Davos Frauenkirch.
RhB - Passagiere können diese Busse benützen wobei sie zwischen Davos Frauenkirch und Davos Glaris, Bahnhof, eine erstellte Passarelle zu Fuss bewältigen müssen.
Es wird darum empfohlen das betroffene Gebiet zu umfahren.
Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel