Navigation

Seiteninhalt

Mesocco: Sachschaden von 85’000 Franken bei Frontalkollision

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am frühen Freitagabend fuhr ein Automobilist von Mesocco über die A13 in Richtung, bergwärts in Richtung San Bernardino. Auf der teilweise vereisten Unterlage geriet dieser Lenker im Geitunnel ins Schleudern. Dadurch rutschte das Auito nach links über die Sicherheitslinie und auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zu einer schweren Kollision mit einem korrekt, talwärts fahrenden Personenwagen. Durch die schwere Aufprallwucht wurde der abwärts fahrende Wagen nach links auf die Bergspur abgedreht. Dort kam es zu einer schweren Kollision mit einem zweiten, in Richtung San Bernardino fahrenden Personenwagen. Glücklicherweise wurde bei beiden Kollisionen niemand verletzt. Alle drei beteiligten Personenwagen erlitten Totalschaden.

Hinterrhein: vier Fahrzeuge bei Auffahrunfall erheblich beschädigt
Während der Fahrt über die A13 geriet ein Fahrzeuglenker am frühen Freitagabend bei Hinterrhein ins Rutschen. In der Folge kam das Auto von der Fahrbahn ab und prallte in eine Stützmauer. Drei diesem Wagen folgende Lenker konnten ihre Fahrzeuge, auf der teilweise vereisten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhren aufeinander. Personen wurden nicht verletzt. An den Wagen entstand erheblicher Sachschaden.

Trimmis: Zweiradfahrer bei Kollision mit Personenwagen verletzt.
Am Samstag, kurz nach 17.00 Uhr fuhr ein Automobilist über die Deutsche Strasse in Richtung Chur. Nördlich von Chur beabsichtigte er nach links auf einen Ausstellplatz abzubiegen. Nach einem kurzen halt, um einen in Richtig Zizers fahrenden Wagen vorbei zu lassen, bog er ab. Dabei über sah er einen dem entgegenkommenden Wagen folgen Vespa Fahrer. Dadurch kam es zu einer Kollision zwischen dem Abbieger und dem Zweiradfahrer. Beim Aufprall zog sich der Zweiradfahrer erhebliche Verletzungen zu. Mit der Realü wurde er ins Kantonsspital Chur eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden.

Schluein: Mofafahrerin von Fahrzeug erfasst und verletzt
In der Absicht nach Ilanz zu fahren bog eine Mofalenkerin am Samstag, kurz nach 18.00 Uhr von der Tankstelle Caflisch auf der Talseite in die Kantonsstrasse ein. Dabei übersah sie einen von Ilanz in Richtung Schluein, von links ihr nahenden Personenwagen. Bei der dadurch erfolgten Kollision wurde die junge Mofafahrerin von der Motorhaube über die Windschutzscheibe zu Boden geworfen. Mit gravierenden Verletzungen musste sie mit der Ambulanz ins Regionalspital Ilanz eingeliefert werden. Dass die Frau beim Aufprall keine schweren Kopfverletzungen davontrug, verdankt sie dem Umstand, dass sie vorschriftsgemäss einen Helm Trug. Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden.

Ilanz: Fluglehrer bei Landemanöver mit Delta und Passagier verletzt
Ein Fluglehrer setzte am Samstag, um 13.00 Uhr mit seinem Delta und einem Passagier bei Schnaus zur Landung auf einer Wiese an. Dabei merkte er, dass sich die guten Windverhältnisse plötzlich änderten. Aus Sicherheitsgründen drehte er in der Folge noch eine Zusatzschlaufe und landete. Bei der Landung schlug der Pilot derart hart auf den stark gefrorenen Boden auf, dass er Beinverletzungen erlitt. Mit dem Krankenwagen wurde er ins Regionalspital Ilanz eingeliefert.

Chur: zahlreiche Verkehrsunfälle ohne Verletzte im Kanton Graubünden
Auf den zum Teil, insbesondere in höheren Lagen vereisten Strassen im Kanton Graubünden kam es über das Wochenende zu zahlreichen Kollisionen ohne Verletzte. Manche Lenker rutschten von der Fahrbahn und kollidierten in der Folge mit Leitplanken, Stützmauern oder mit dem Bündnerzaun. Etliche Wagen mussten erheblich beschädigt abgeschleppt werden.
Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel