Navigation

Seiteninhalt

St. Agatha: Radfahrer von Fahrzeug erfasst und schwer verletzt

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
BR> Am Samstagabend, 7. März 1998, um 1905 Uhr, fuhr ein jugendlicher Mofalenker von Sils kommend über die Domleschgerstrasse in Richtung Fürstenaubruck. Auf der linken Seite am Arm zog er seinen Kollegen, welcher mit dem Fahrrad unterwegs war, mit. In St. Agatha näherte sich aus der Gegenrichtung ein Personenwagen. Dessen Lenker beabsichtigte dort, nach links in Richtung Scharans abzubiegen. Im allerletzten Augenblick konnte der Automobilist die beiden, in der herrschenden Dunkelheit ohne Beleuchtung entgegenkommenden Zweiradfahrer, wahrnehmen. Der Mofalenker konnte, um eine Kollision zu vermeiden, nach rechts ausweichen. Der mitgezogene Velofahrer hingegen, prallte in den auf der Fahrbahn, leicht querstehenden Wagen. Durch den heftigen Aufprall wurde der Velofahrer aufs Trottoir geworfen. Beim Sturz zog er sich schwere Kopfverletzungen zu. Mit dem Rega-Helikopter wurde der Verletzte ins Kantonsspital Chur eingeliefert.
Disentis: vermisster Hotelangestellter aufgefunden
Während einer Wanderung durch die Rheinschlucht bei Disentis geriet ein junger Mann in Schwierigkeiten und musste die Nacht auf den Sonntag im Freien verbringen. Bei einem Sturz zog er sich leichte Verletzungen zu. Durch Hilfeschreie wurde er am Sonntagmittag durch einen Feriengast und Einheimische festgestellt und von der alarmierten Rettungsmannschaft in Sicherheit gebracht.
Weil der 22jährige Hotelangestellte am Samstag, nicht wie üblich von seinem Spaziergang zurückkam, alarmierte sein Chef in der Nacht auf den Sonntag die Rettungsmannschaft von Disentis. Kurz nach 02.00 Uhr wurde die vor Mitternacht eingeleitete Suchaktion, unterbrochen und auf den frühen Sonntagmorgen verschoben. Mit einem grösseren Detachement wurde die Suche, ohne genaue Angaben über mögliche Wanderrouten des Vermissten, in Disentis und Umgebung fortgesetzt. Kurz vor der Mittagszeit hörten ein Landwirt und ein Feriengast unabhängig voneinander Hilfeschreie aus der Rheinschlucht bei Cavorgia. Aufgrund dieser Feststellungen wurde die Suche dort erweitert. Dabei konnte der leichtverletzte Wanderer aufgefunden und geborgen werden. In der Absicht die Rheinquelle zu besichtigen marschierte er am Samstagnachmittag von Disentis, der Rheinschlucht entlang in Richtung Sedrun. Bei einem Sturz zog er sich leichte Verletzungen zu. Dadurch, sowie durch die einbrechende Dunkelheit musste er trotz leichter Bekleidung, die Nacht im Freien verbringen. Ohne seine Hilferufe, wäre es gut möglich gewesen, dass er noch eine Nacht hätte im Freien verbringen müssen.
Thusis: bei Selbstunfall mehrere Fahrzeuge beschädigt
In der Nacht auf den Samstag, kurz vor 04.00 Uhr geriet ein durch Thusis fahrender Lenker mit seinem Personenwagen ins Schleudern. Dabei rutschte der Wagen von der Fahrbahn und prallte in der Folge gegen einen dort, auf einem Garageplatz abgestellten Wagen sowie gegen einen Kandelaber. Durch die Wucht des Aufpralles kippte der Lichtmasten um. Im Fallen wurde das Dach eines Autounterstandes beschädigt. Das parkierte Auto wurde seitlich weggeschoben. Dadurch wurden mehrere ausgestellte Occasionsfahrzeuge ineinander verkeilt und stark beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt.
Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel