Navigation

Seiteninhalt

Landquart: seit Samstag vermisster Rentner aufgefunden

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Wie wir Ihnen am Sonntag und infolge Übermittlungsprobleme zusätzlich am Montagmorgen mitgeteilt hatten, wurde seit Samstag um die Mittagszeit im Altersheim Neugut in Landquart ein 84jähriger Rentner vermisst.
Soeben erreicht uns die Meldung wonach, der Vermisste am Montag, 8. Mai 2000 kurz nach der Mittagspause an der Kantonsstrasse zwischen Mastrils und Bad Ragaz, neben der Fahrbahn liegend, von einer mit dem Velo vorbeifahrenden Frau aufgefunden. Er ist noch ansprechbar und ist bereits zur Kontrolle und Behandlung ins Kantonsspital Chur transportiert worden. Wie der Rentner dorthin gelang und ob er seit seinem Verschwinden am Samstagmittag an der Strasse gelegen ist, ist Gegenstand weiterer Abklärungen.

Poschiavo: grosses Glück für Fussgänger im Bahntunnel der RhB
Am frühen Sonntagabend wurde ein durch ein Bahntunnel im Berninagebiet marschierender Rentner (Jahrgang 1928) von einem Triebwagen erfasst und verletzt.
Gemäss eigenen Angaben hielt sich der Rentner am Sonntag tagsüber im Berninagebiet auf. Am frühen Abend entschied er nach Poschiavo zu laufen. In der Annahme, dass um diese Zeit sowieso kein Zug mehr auf der Berninastrecke verkehre, entschloss er sich, um sich ja nicht zu verirren, zu Fuss dem Bahngeleise entlang die Strecke zu bewältigen. Kurz vor 21.00 Uhr fuhr, entgegen seiner Annahme ein Zug vom Hospizio in Richtung Poschiavo. In der Lago Bianco Galerie erkannte der Lokomotivführer den Fussgänger und leitete unverzüglich eine Vollbremsung ein. Trotzdem wurde der Mann noch leicht vom Triebwagen erfasst und zu Boden geworfen. Glücklicherweise hatte er sich beim Aufprall nur geringfügige Verletzungen zugezogen. In der Folge wurde er vom Führer in die Lok verladen und ins Tal mitgenommen. Dort wurde er zu einem Arzt begleitet. Nach gründlicher Kontrolle und ambulanter Behandlung konnte er die Arztpraxis wieder verlassen und in einem benachbarten Gasthaus den Rest der Nacht verbringen.
Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel